Samsung Galaxy S9/S9+ im Test

Samsung Galaxy S9/S9+ im Test

Samsung Galaxy S9 & S9+. Auf den ersten Blick sehen die neuen Smartphone-Flaggschiffe von Samsung genauso aus wie die Vorjahresmodelle. Unter der Haube haben die Koreaner jedoch genau an den richtigen Schrauben gedreht und die wenigen Kritikpunkte ausgemerzt. Dadurch ist der Smartphone-Bestseller aus dem Vorjahr noch besser geworden – und die Konkurrenz wird sich erneut an der neuen S-Klasse messen müssen.

Auf dem diesjährigen Mobile World Congress in Barcelona – der größten Mobilfunk-Messe der Welt – waren die beiden neuen Samsung-Flaggschiffe die Highlights. Bereits in den Vorjahren lieferten die Koreaner mit den S-Modellen regelmäßig hervorragende Gesamtpakete ab, an die kaum ein Konkurrenzgerät herankam. Ob das 2018 wieder gelingt? Wir haben sowohl das Galaxy S9 als auch das etwas größere Galaxy S9+ getestet.

Vertraute Form

Zumindest äußerlich hat sich kaum etwas verändert. Das S9 und die Plus-Version kommen erneut mit besonders schmalem Bildschirmrand, längsseits abgerundeten Kanten und einem Gehäuse aus Glas und Metall. Die wichtigste „äußerliche“ Verbesserung gibt es jedoch auf der Rückseite: Der schnell und zuverlässig arbeitende Fingerabdrucksensor ist jetzt nicht mehr seitlich, sondern unterhalb der Kameralinse positioniert – der größte Kritikpunkt des S8 wurde dadurch eliminiert. Die Verarbeitung der Geräte ist hervorragend, allerdings bleibt die Glasrückseite weiterhin ein Anziehungspunkt für Fingerabdrücke. Die neue S-Klasse ist wasserdicht nach IP68, unterstützt kabelloses Aufladen und bietet Platz für eine microSD-Karte oder eine zweite SIM-Karte.

Der AMOLED-Bildschirm im 18,5:9-Format misst beim S9 5,8 Zoll, was das Handy äußerst handlich macht. Das S9+ hat hingegen ein 6,2 Zoll großes Display, wodurch man bei gleicher Darstellungsgröße mehr Bildschirminhalt zu sehen bekommt. Beide Displays verfügen über eine ausgezeichnete Farbdarstellung, eine sehr gute Helligkeit sowie Top-Kontrastwerte und zählen qualitativ zu den hochwertigsten Bildschirmen, die man aktuell in Smartphones finden kann.

Schneller als je zuvor

Im S9 steckt weitestgehend die gleiche Technik wie in der Plus-Variante, unter anderem eine Exynos-9-Achtkern-CPU. In Benchmarks liefert der Prozessor Top-Werte, wobei er sich speziell im „Geekbench“ deutlich von der Android-Konkurrenz absetzen kann. Im „3DMark“ und im „GFXBench“ landet er hingegen nur knapp vor dem Vorjahresmodell. Lediglich beim RAM gibt es zwischen den 9ern einen Unterschied: Das größere Modell hat 6 statt 4 GB spendiert bekommen. In der Praxis macht sich diese Differenz aber nicht bemerkbar. Die beiden Galaxy-Modelle sind nicht nur in den Benchmarks rasend schnell, auch im alltäglichen Betrieb gibt es keine Ruckler oder Verzögerungen. Die Akkulaufzeit beträgt bei intensiver Nutzung rund einen Tag, bei moderater Beanspruchung müssen beide Geräte erst am Ende des zweiten Tages erneut an die Steckdose.

Neu bei den Neunern

Es sind zwar keine großen Änderungen, dennoch hat Samsung die beiden „Neuner“ an mehreren Stellen optimiert. Wo früher nur ein mäßiger Mono-Lautsprecher seinen Dienst verrichtete, sind es jetzt zwei kräftigere Stereo-Speaker. Diese wurden von den Audio-Spezialisten von AKG optimiert und klingen in der Tat deutlich besser als noch beim S8.

Ebenfalls verbessert wurde das Entsperren per Gesichts- oder Iriserkennung. Früher konnte entweder die eine oder die andere Methode genutzt werden. Der „intelligente Scan“ ermöglicht nun beides. Je nach Lichtsituation wird das Gerät per Gesichts- oder Iriserkennung entsperrt. Das macht die Identifizierung zuverlässiger – gleichzeitig erfolgt das Entsperren selbst nun auch schneller. Der „intelligente Scan“ kommt zwar nicht ganz an Apples „Face ID“ heran, erweist sich aber dennoch als praxistauglich. Und: Er kann zusätzlich zum Entsperren mittels Fingerabdruck genutzt werden.

Eher eine nette Spielerei sind die AR-Emojis. Dabei erzeugt das Smartphone animierte Emojis, die optisch dem Besitzer ähneln sollen. Das tun sie nur entfernt, und auch die Umsetzung der Gesichtsmimik ist recht abgehackt.

Kamera: Single oder im Doppel

Bei der S9-Ankündigung hat Samsung viel Tamtam um die neue Kamera gemacht. Diese hat nun erstmals eine variable Blende. Bei wenig Licht sorgt eine 1.5er-Blende – die lichtstärkste, die es in einem Smartphone zu finden gibt – für möglichst rauscharme Bilder, während bei Tageslicht eine 2.4er-Blende den Schärfebereich erhöhen soll.

Rein technisch betrachtet ist die Kamera mitsamt ihrer variablen Blende eine kleine Revolution. In der Praxis sieht man nur geringe Unterschiede zu Fotos, die mit 8er-Modellen gemacht wurden. Doch das ist kein Nachteil, denn schon die Vorjahresmodelle boten Bilder, an die nur die absoluten Top-Modelle von Apple, Google, Huawei und HTC herankamen.

Mit dem optischen Bildstabilisator im Galaxy S9, einem rasend schnellen Autofokus, guten 4K-Videoaufnahmen mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde sowie einer Superzeitlupenfunktion ist die Kamera daher erneut top. Die neue Referenz ist hier jedoch das Galaxy S9+. Dieses hat zusätzlich die vom Note8 bekannte Tele-Linse eingebaut, die optische 2-fach-Zoomaufnahmen ermöglicht.

Umsteigen oder warten?

Trotz der diversen Optimierungen muss man sagen: Für Besitzer eines Galaxy S8 gibt es keine triftigen Gründe für einen Umstieg. Anders sieht es mit früheren S-Generationen oder etwas älteren Konkurrenzmodellen aus. Hier sind die Unterschiede durchaus größer und ein Umstieg bringt spürbare Verbesserungen mit sich.

Fazit: Schon die Vorgängermodelle Galaxy S8 und S8+ sind absolute Top-Smartphones, bei denen es fast nichts zu beanstanden gibt. Die Nachfolger S9 und S9+ bieten zwar keine revolutionären Neuerungen, dafür hat Samsung an genau den Stellen Hand angelegt, an denen man noch etwas optimieren konnte. Der Fingerabdrucksensor ist weitaus besser zugänglich, das Entsperren per Gesicht und Iris klappt zuverlässiger, der Sound ist kräftiger, die Kamera wurde noch weiter optimiert und beim Plus-Modell um eine Tele-Linse erweitert. Wer das aktuell beste Smartphone am Markt sucht, greift zum Samsung Galaxy S9+.

Samsung Galaxy S9/S9+

• 5,8-/6,2-Zoll-AMOLED (2.960 x 1.440)
• Android 8, LTE, WLAN ac, BT 5.0, NFC
• 4/6 GB RAM, 64 GB Speicher, microSD
• CPU: 4x 2,8 GHz & 4x 1,7 GHz
• 12-Mpx-Kamera (2. Tele-Obj. bei S9+)
• USB Typ C, IP68, kabellose Ladefunkt.
• S9: 147,7 x 68,7 x 8,5 mm, 163 g
• S9+: 158,1 x 73,8 x 8,5 mm, 189 g
➜ Preis: ca € 850,-/ ca € 950,-