Dynabook Portégé X30W im Test

Dynabook Portégé X30W im Test

Das Portégé X30W wirkt sehr hochwertig und ist dank Magnesium-Gehäuse extrem leicht. Was das Dynabook-Convertible sonst noch zu bieten hat, soll dieser Test zeigen.

Im Motorsport und in der Luftfahrt gilt: je leichter, desto besser. Deshalb setzen die Ingenieure in Bereichen, wo es auf das Gewicht ankommt, auch auf Magnesium. Es ist deutlich leichter als Aluminium, aber genauso stabil. Im neuen Portégé X30W sorgt das Element dafür, dass das Notebook weniger als ein Kilogramm wiegt, aber dennoch hochwertig und robust wirkt.

Vor allem die Stabilität ist wichtig. Schließlich ist das Gerät des Toshiba-PC-Nachfolgers ein Convertible. Es lässt sich wie ein Notebook benutzen, kann aber durch Schwenken des Displays um bis zu 360 Grad in einen Tablet-Modus versetzt werden. Das funktioniert stufenlos und in unserem Praxistest auch problemlos.

Zurücklehnen in den Tablet-Mode

Ab einer bestimmten Neigung erkennt das System, dass wir das Gerät als Tablet nutzen wollen, und optimiert auf Nachfrage die Touchscreen-Nutzung. Weil sich das Dynabook wie ein Zelt aufstellen lässt, ist etwa bei Videokonferenzen im Tablet-Modus kein Ständer notwendig. Im Videocall ist das Gegenüber klar zu erkennen und zu verstehen. Ruckler oder Rauschen nehmen wir nicht wahr. Für den Blick nach hinten ist eine zweite Kamera über der Tastatur eingebaut. Super für den sicheren Office-Einsatz: Die Linse der Frontkamera lässt sich mechanisch verschließen.

Der entspiegelte, helle und scharfe Bildschirm macht es uns leicht, im Freien zu arbeiten. Auch wechselnde Lichtverhältnisse im Büro meistert das Gerät, ohne störend zu spiegeln. Allerdings sind die Farben nicht ganz so knackig und die Kontraste nicht ganz so hoch wie bei Hochglanzdisplays. Für Office-Anwendungen, Video-Meetings oder auch einen Film zwischendurch ist das Display jedoch gut geeignet. Ein kleines Aber an dieser Stelle: Hätte Dynabook bei dem Gerät auf ein 16:10- statt das 16:9-Displayformat gesetzt – wie bei Business-Notebooks mittlerweile üblich –, gäbe es etwas mehr Platz beim Arbeiten in Office-Anwendungen wie Word oder Excel.

Das Portégé ist meist flüsterleise und erledigt seine Arbeiten flott und ohne zu ruckeln. Um die Lüftungsleistung zu optimieren, hat Dynabook dem Gerät an der Unterseite kleine gummiartige Standleisten spendiert, die gleichzeitig auch die Rutschfestigkeit im Notebook-Modus erhöhen. Leider liegt das Display, wenn es einfach nur nach hinten auf den Tisch geklappt wird, dann nicht mehr plan. Das stört, wenn man auf diese Weise gemeinsam an einem Text oder einer Grafik arbeiten will.

Positiv aufgefallen ist uns der Instant-Wake-Modus – das Convertible erwacht damit umgehend aus dem Stand-by und ist sofort bereit zum Weiterarbeiten. Entsperrt wird das Gerät per Gesichts- oder Fingerabdruckerkennung. Auch das geht sehr flott. In Sachen Performance gibt es bei dem Arbeitsgerät ebenfalls kaum etwas zu beanstanden. Für ressourcenintensive Anwendungen ist das X30W allerdings nicht vorgesehen.

Akku-Power für den ganzen Tag

Ausdauernde Notebook-Nutzer können sich über eine lange Akkulaufzeit freuen. Im Test hielt das Gerät einen ganzen Arbeitstag durch und war auch am nächsten noch nicht ganz leer. Hat das Dynabook allerdings sehr viel zu tun, etwa beim Update des Betriebssystems, neigt sich der Akku­stand schneller dem Ende zu. Dann lässt es sich aber innerhalb einer halben Stunde fast zur Hälfte wieder aufladen.

Dynabook trägt auch in puncto Sound dem Trend zu Multimedia und Video-Meetings Rechnung. Die Stereo-Speaker von Harman Kardon beherrschen Dolby Atmos, während zwei Mikros mit KI und Noise-Cancelling störende Hintergrundgeräusche minimieren. Allerdings lässt die Lautstärke zu wünschen übrig – dieses Manko kann man aber mit Kopfhörern ausgleichen.

Fazit: Ein überraschend leichtes und flaches Notebook, das aber aufgrund des Magnesium-Gehäuses dennoch stabil und wertig wirkt. Die Performance ist solide, der Akku hält einen ganzen Arbeitstag durch und der entspiegelte Bildschirm erleichtert die Nutzung im Freien. Allerdings hätten wir uns für 2.500 Euro ein bisschen mehr erwartet. Für das unausgeglichene Preis-Leistungs-Verhältnis gibt es daher Punktabzug.

Dynabook Portégé X30W-K-11E

» 13,3-Zoll-Display (1.920 x 1.080 P.)
» Intel Core i7-1260P (4,7 GHz), Intel Iris Xe Graphics
» Windows 10 Pro (Upgrade auf Win 11 Pro)
» 16 GB RAM, 512 GB SSD
» 1 x HDMI, 1 x USB-A 3.0, 2 x Thunderbolt 4
» 8-MP-Webcam
» WLAN ax, BT 5.2 LE
» 304 x 197 x 18 mm
» 979 g
» Preis: ca. € 2.450,–

  test