Fossil Q Hybrid im Test

Fossil Q Hybrid im Test

Smartwatch oder doch lieber analoge Uhr? Wer die schicke Optik klassischer Uhren zu schätzen weiß, aber dennoch Wert auf smarte Funktionen legt, der könnte an den neuen Hybrid-Smartwatches von Fossil Gefallen finden.

Eine Uhr soll nicht einfach nur die Zeit anzeigen, sondern ist für viele Träger vor allem ein Accessoire. Als Smartwatch wird sie mittels digitalen Displays außerdem zu einer intelligenten Ergänzung zum ebenso smarten Mobiltelefon.

Die Fossil-Q-Hybrid-Reihe vereint das elegante Design einer klassischen Uhr mit den Basisfunktionen einer Smartwatch. Der Name kommt dabei nicht von ungefähr: Eine Hybrid-Smartwatch ist weder eine klassische Uhr noch eine klassische Smartwatch, sondern genau genommen eine analoge Armbanduhr mit intelligenten Zusatzfunktionen. Auf den ersten Blick ist nicht ersichtlich, dass es sich um eine smarte Uhr handelt. So haben die Modelle dieser Fossil-Serie auch kein digitales Display, sondern ein ganz gewöhnliches Zifferblatt. Erst gekoppelt mit dem Smartphone entfalten sie ihr wahres Potenzial und bieten Möglichkeiten, die herkömmliche Uhren nicht draufhaben.

In der Companion-App können den drei physischen Knöpfen der Uhr Funktionen zugewiesen werden – etwa die Steuerung von Musik oder das Anzeigen von Fitnessfortschritten. Die integrierten Aktivitäts- und Schlaftracker messen zurückgelegte Schritte und Distanzen, verbrauchte Kalorien sowie den Schlafrhythmus. In der App lassen sich auch persönliche Ziele festlegen, der tägliche Fortschritt kann jederzeit direkt auf der Uhr auf einem zusätzlichen kleinen Zifferblatt abgelesen werden. Zudem werden in der Fossil-Q-App alle gesammelten Gesundheitsdaten in Statistiken aufbereitet. Auch Schlafdauer und -qualität lassen sich tracken, allerdings ist die Uhr beim Schlafen etwas unangenehm zu tragen. In diesem Fall sind leichte Fitnesstracker eher zu empfehlen.

Da die Uhr über kein digitales Display verfügt, hat Fossil sich eine andere Methode überlegt, um den Träger unaufdringlich über Smartphone-Benachrichtigungen zu informieren. Neben einem dezenten Vibrieren zeigen die Zeiger auf dem Zifferblatt, dass eine Nachricht auf dem Smartphone eingetroffen ist und – sofern festgelegt – von wem diese stammt. So bietet die App die Möglichkeit, bis zu sechs verschiedene Kontakte einer Ziffer auf der Uhr zuzuweisen. Bekommt man eine Nachricht von einer dieser Personen, bewegt sich der Zeiger auf die jeweilige Ziffer. Auch eine praktische Weckfunktion und Erinnerungen an bevorstehende Termine beherrscht die Uhr.

Eine weitere Besonderheit: Die Hybrid-Modelle sind nicht mit einem gewöhnlichen Akku, sondern mit einer Knopfzelle ausgestattet. Abhängig vom Nutzungsverhalten soll sie laut Hersteller bis zu sechs Monate halten. Im Vergleich zu einer herkömmlichen analogen Uhr muss die Batterie also weitaus häufiger getauscht werden; verglichen mit einer „echten“ Smartwatch erspart man sich allerdings den Stress, alle paar Tage den Akku aufladen zu müssen. Außerdem kann die Batterie ganz einfach selbst gewechselt werden.

Auch in puncto Design lässt die Hybrid-Serie von Fossil keine Wünsche offen. Zur Auswahl steht eine ganze Reihe verschiedener Modelle für Damen und Herren in unterschiedlichen Materialien und Farben, die zudem den unkomplizierten Tausch der Bänder ermöglichen.

Fazit: Schicke Optik, austauschbare Uhrenbänder: Die Q-Hybrid-Modelle sprechen schon allein mit ihrem eleganten Design viele Nutzer an. Die Kopplung mit dem Handy ist dabei eine zusätzliche Option, die dem Träger eine Reihe von Möglichkeiten bietet, die herkömmliche Uhren nicht unterstützen. Das smarte Accessoire richtet sich somit an alle, die kein zweites Display am Handgelenk wollen, sondern vielmehr auf der Suche nach einer analogen Uhr mit intelligenten Zusatzfunktionen sind.

Fossil Q Hybrid

➜ Hybrid-Smartwatch
➜ Stromversorgung: Batterie (1x CR2412)
➜ Bluetooth 4.1
➜ Messfunktionen: Schrittzähler, Kalorienverbrauch, Schlaftracker; Musik- und Kamerasteuerung, Benachrichtigungen
➜ Wasserdichtes Gehäuse
➜ Preis: € 179,-

  test