Bragi The Dash

Bragi The Dash

In-Ear-Kopfhörer wie aus der Zukunft! Kabellos, wasserdicht, mit Touchsteuerung und allerlei technischen Finessen – nur nicht ganz ausgereift.

Das Münchner Unternehmen Bragi hat mit The Dash eine neue Produktkategorie geschaffen: das Hearable – quasi ein hörbares Wearable. Es handelt sich um einen Mini-Computer, der Funktionen mehrerer Gadgets vereint. Alles findet in zwei In-Ear-Knöpfen Platz, die kabellos per „Near Field Magnetic Induction“-Technik (NFMI) miteinander kommunizieren – eine energiesparende Übertragungstechnik aus dem Hörgerätebereich.

Die Verbindung zum Smartphone erfolgt allerdings ganz klassisch per Bluetooth, da NFMI nur eine eingeschränkte Reichweite bietet. Das große Alleinstellungsmerkmal von The Dash sind eingebaute Sensoren, die Puls- und Schrittmesser sowie Gesten- und Touch-Steuerung antreiben. Außerdem ist das Hearable ein Stand-alone-MP3-Player mit vier Gigabyte Speicher. Die kleinen Stöpsel sind also auch ohne Handy-Verbindung sehr smart. Zudem ist Bragis Erfindung wasserdicht und bleibt durch ihren Formfaktor selbst bei heftigem Kopf-
schütteln fest im Ohr.

Geradezu abgefahren ist der Transparency-Modus, der durch eine simple Wischgeste aktiviert wird. Nun werden Außengeräusche per Mikrofon abgenommen und über Lautsprecher ins Ohr geleitet. Beim Musikhören ist man also nicht von der Außenwelt abgeschnitten und kann sogar Gespräche führen, ohne erst die Knöpfe aus den Ohren zu pulen. Da sämtliche Taps und Wischaktionen von coolen Soundeffekten plus Sprachassistentin quittiert und kommentiert werden, fühlt sich das Ganze geradezu fu-turistisch an. Im Bekanntenkreis sorgte The Dash für Kommentare wie „Das ist echter Next-Level-Shit!“ oder „Ich fühle mich wie Robocop!“.

Im Test kamen wir auf drei bis vier Stunden Laufzeit, was nicht unbedingt viel ist. Allerdings fungiert das mitgelieferte Mini-Case gleichzeitig als mobile Akku-Station und lädt The Dash fünfmal komplett auf, bevor es selbst an die Steckdose muss. Klingt genial, nicht wahr? Dummerweise hat The Dash mit diversen Kinderkrankheiten zu kämpfen. Die Sprachqualität ist mies, zudem reißt die Verbindung zum Smartphone häufig ab. Dann wäre da noch die Steuerung per Tap- und Wischgesten. Die ist zwar cool, aber auch unpräzise. Statt etwa die Lautstärke zu erhöhen, wird häufig die Musikwiedergabe gestoppt.

Unterm Strich ist The Dash ein großer Schritt in eine neue Richtung, wirkt allerdings noch nicht ausgereift genug. Frusttolerante Technik-Nerds werden es lieben, doch für Otto Normalverbraucher ist die Verwendung noch mit zu vielen
Tücken behaftet.

Bragi The Dash

➜ Kabellos, wasserdicht
➜ Player mit 4 GB Speicher
➜ Schritt- und Pulsmesse
➜ Headset-Funktionalität
➜ Touch-Steuerung
➜ Preis: ca. € 300,-