Amazfit GTR 3 Pro im Test

Amazfit GTR 3 Pro im Test

Die mit Gesundheits-, Fitness- & Lifestyle-Funktionen ausgestattete Amazfit GTR 3 Pro wertet zahlreiche Vitaldaten aus und unterstützt über 150 Sportarten. e-media hatte die Smartwatch auf dem Prüfstand.

Mit der GTR 3 Pro hat Amazfit vor kurzem sein neues Smartwatch-Flaggschiff vorgestellt. Die Marke ge-hört zum chinesischen Unternehmen Zepp Health, das als Nummer vier der weltweiten Smartwatch-Hersteller gelistet ist.

Im Auftreten klassisch

Mit dem schlichten Alu-Gehäuse und rundem AMOLED-Display mit leicht gewölbtem Glas sieht die GTR 3 Pro wie eine klassische Armbanduhr aus. Das hochauflösende Display punktet mit gestochen scharfer Darstellung, und dank ausgesprochen hoher Helligkeit ist es selbst unter hellem Sonnenlicht gut ablesbar. Lob gibt es auch für die tadellose Verarbeitung und die Performance: Die Ladezeiten sind kurz und Animationen frei von Rucklern.

Bedient wird die Uhr über den Touchscreen und zwei Tasten auf der rechten Seite. Die obere ruft die vor­installierten Apps auf, während die untere direkt zu den Sportfunktionen führt. Die obere Taste ist gleichzeitig eine drehbare Krone, mit der durch Listen gescrollt werden kann.

Ansatzweise smart

Via Bluetooth lässt sich die GTR 3 Pro mit dem Smartphone koppeln und zeigt dann auch Nachrichten sowie App-Benachrichtigungen an. Dank Mikro und Lautsprecher können außerdem Telefonate über die Uhr geführt werden. Als Betriebssystem kommt das neu entwickelte Zepp OS zum Einsatz, das via „Mini App Framework“ Drittanbieter-Apps unterstützt. In der Zepp-App gibt es bereits einen eigenen App-Store mit einigen von Amazfit bereitgestellten Apps. Jetzt müssen sich nur noch Drittanbieter finden, die passende Apps entwickeln.

NFC und die Möglichkeit der kontaktlosen Bezahlung fehlen. Einen Pluspunkt gibt es hingegen für die Unterstützung von Amazons Alexa, wodurch sich auch ohne spezielle Apps zahlreiche Smart-Home-Geräte per Sprache steuern lassen.

Die digitalen Ziffernblätter lassen sich smartwatchtypisch individuali­sieren. Zur Auswahl stehen über 150 Watchfaces, außerdem sollen sich zukünftig mittels App eigene Ziffernblätter erstellen lassen.

Demgegenüber steht eine etwas unausgereifte Software. Das Menü ist nicht besonders übersichtlich, es gibt kleinere Übersetzungsfehler, das eingebaute WLAN-Modul wird nicht unterstützt und beim Synchronisieren von Schlaf- und Kalenderdaten gibt es immer wieder Probleme.

Betont sportlich

Viel professioneller gibt sich die GTR 3 Pro im Bereich Sport und Gesundheit. Die Smartwatch misst und wertet eine Vielzahl an Daten aus, wie etwa Schritte, Schlaf, Kalorien, Atmung, Puls oder Stress. Außerdem trackt sie über 150 Sportarten, acht davon – darunter Laufen, Radfahren und Schwimmen – werden automatisch erkannt. Beim Messen der Vitaldaten kommt ein neu entwickelter biometrischer Sensor zum Einsatz, der Herzfrequenz, Sauerstoffsättigung, Stresslevel und Atemfrequenz in nur 45 Sekunden auswertet. Die Genauigkeit der Puls- und GPS-Messung war gut, es gab im Test aber auch gelegentlich Ungenauigkeiten. Die Fitnessdaten lassen sich mit Plattformen wie Google Fit oder Strava teilen.

Allerdings verbrauchen all diese Features recht viel Energie. Sind Always-on-Display und Tracking der Vitaldaten aktiviert, schafft die Amazfit GTR 3 Pro gerade mal drei Tage. Dreht man diese Funktionen ab, hält der Akku bis zu zwölf Tage. Mit einem praxistauglichen Mittelweg (AoD, Puls- und Schlafmessung) waren es im Test rund fünf Tage, was ein recht guter Wert ist.

Fazit: Die Amazfit GTR 3 Pro ist eine gutaussehende und hochwertig verarbeitete Smartwatch. Sport- und Gesundheitsfunktionen sind (bis auf vereinzelt auftretende Messungenauigkeiten) erstklassig – kaum eine andere Smartwatch liefert derart viele Vitaldaten. Verbesserungspotenzial gibt es hingegen bei der Software, eine NFC-Bezahlfunktion wäre ebenfalls wünschenswert.

Amazfit GTR 3 Pro

➜ 1,45”-AMOLED-Display (480 x 480 P.)
➜ Gehäuse: Aluminium; 22-mm-Bänder
➜ Zepp OS, 450-mAh-Akku (bis 12 Tage)
➜ Opt. Pulsmesser, über 150 Sportmodi
➜ 2,3 GB Speicher für Musik
➜ BT, WLAN, GPS, Mikro, Speaker, Alexa
➜ 46 x 46 x 10,7 mm, 32 g
➜ Preis: ca. € 200,–

  test