Tolino Vision 4 HD im Test

Tolino Vision 4 HD im Test

Egal ob man morgens im Freien, mittags im Hallenbad oder abends bei Kerzenschein lesen möchte – der Tolino Vision 4 HD ist für alle Situationen gerüstet.

Pünktlich vor Weihnachten bringen die Buchhändler Thalia und Weltbild mit dem Vision 4 HD einen neuen Tolino-E-Book-Reader auf den Markt (in Deutschland sind auch Club Bertelsmann und Hugendubel dabei). Die wichtigsten Neuerungen: ein smartes Leselicht und mehr Speicher. Wir haben uns angesehen, wie sich das Lesegerät in der Praxis schlägt.

Optisch und technisch ähnelt der Tolino Vision 4 HD seinem Vorgänger Vision 3 HD stark. Der Carta-Bildschirm von E-Ink ist 6 Zoll groß und bietet ein angenehm scharfes Schriftbild, ähnlich wie auf Papier. Das Gehäuse besteht komplett aus Kunststoff und liegt dank der gummiartigen Rückseite sicher in der Hand. Leider ist diese anfällig für Fett- und Fingerabdrücke, was schnell zu einer „schmierigen“ Oberfläche führt.


Das Lesegerät ist wasserdicht, wodurch man es ohne Sorge vor einem Wasserschaden in der Badewanne oder im Schwimmbad nutzen kann. Wieder mit dabei ist die „tap2flip“-Funktion. Per Fingertipp auf die obere Hälfte der Gehäuserückseite ist ein Weiterblättern durch den Lesestoff möglich. Leider werden Taps oft nicht erkannt, weshalb man in der Praxis meist nur „klassisch“ per Wischgeste weiterblättern dürfte.

Eine Besonderheit bietet die integrierte Beleuchtung, denn diese ist nun „smart“. Je nach Tageszeit verändert sich die Farbtemperatur. Morgens ist das Licht eher bläulich-kühl, während es abends warmweiß scheint – da am Abend blaues Licht den Biorhythmus stört. Aktiviert wird die Beleuchtung über eine Taste auf der Oberkante des Vision 4 HD. Die „SmartLight“-Funktion ist zwar keine Revolution, trägt aber dennoch zu einem etwas höheren Lesekomfort bei. Wer möchte, kann die Farbtemperatur übrigens auch manuell anpassen.

Eine Änderung gab es darüber hinaus beim internen Speicher. Dieser ist nun 8 GB groß, wobei 6 GB für Bücher bereitstehen. Die 2 GB des Vorgängers boten bereits Platz für bis zu 2.000 Bücher, weshalb kaum jemand den größeren Speicher bemerken dürfte. Ein Nachteil ist er aber auch nicht. Die Akkulaufzeit reicht ohne Leselicht für mehrere Wochen, mit Licht verkürzt sie sich auf einige Tage.

Die Bedienoberfläche ist übersichtlich, man findet sich auch ohne Reader-Erfahrung sofort zurecht. Im Hauptmenü sieht man oben die zuletzt geöffneten Bücher und gelangt zur Gesamtbibliothek, während im unteren Teil der bei der Erstinstallation ausgewählte Shop aufgerufen wird. Dank WLAN kann man E-Books direkt über den Reader erwerben. Da das Lesegerät Bücher im EPUB-Format unterstützt, kann man diese auch in anderen Shops kaufen. In so einem Fall werden die E-Books via PC und Adobes Digital-Editions-Software übertragen.

Einzig Amazon-Bücher sind mit dem Tolino nicht kompatibel, da der Online-Riese sein eigenes, proprietäres E-Book-Format samt Kopierschutz verwendet. In den Leseeinstellungen (aufgerufen via Fingerwisch vom oberen Bildschirmrand nach unten) lassen sich u. a. sechs verschiedene Schriftarten auswählen. Drückt man mit dem Finger länger auf ein Wort und markiert es so, kann man es übersetzen lassen oder im Wörterbuch nachschlagen. Über die Home-Sensortaste gelangt man jederzeit wieder ins Hauptmenü.

Der Tolino Vision 4 HD ist ein ausgezeichneter E-Reader. Die Unterschiede zum Vorgänger halten sich zwar in Grenzen, doch da dieser schon sehr gut war, ist das kein Grund zur Kritik. Hard- und Software sind ausgereift und brauchen den Vergleich mit Amazons Kindle nicht zu scheuen. Im Endeffekt ist ein anderer Punkt wichtiger: Wer seine Bücher lieber bei Amazon kauft, greift zum Kindle. Wer hingegen das offene EPUB-Format und andere Buchhändler bevorzugt, findet im Tolino Vision 4 HD einen überzeugenden Reader.

Tolino Vision 4 HD

➜ 6-Zoll-E-Ink-Carta-Display
➜ 1.148 x 1.072 Pixel, 300 ppi
➜ Wasserdicht, Beleuchtung
➜ 8 GB Speicher, WLAN n
➜ 114 x 163 x 8,16 mm, 175 g
➜ Preis: € 179,–