Teufel Rockster Go im Test

Teufel Rockster Go im Test

Auf Achse. Lässig am Handgelenk baumelnd auf Skateboard oder Bike – mit dem wasserdichten Rockster Go von Teufel kann man die wunderbare Welt der Musik bei jedem Wetter überallhin mitnehmen.

Es ist ja nicht gerade so, dass die Auswahl an aktuell am Markt befindlichen Bluetooth-Speakern zu klein wäre. Eine wahre Flut an derartigen Geräten überschwemmte – einhergehend mit dem Smartphone-Boom – in den letzten zehn Jahren den Markt, und nahezu jeder moderne Haushalt verfügt über zumindest eines dieser Lautsprechersysteme. Ab und zu sticht dann aber doch ein Modell aus der Masse heraus – und der Rockster Go zählt zweifellos dazu.

Out of the box sind keinerlei Vorbereitungen nötig, um den kleinen Teufel in Betrieb zu nehmen. Lediglich der für unterwegs praktische Tragegurt muss angebracht werden; dann das Gerät einschalten und mit Smartphone oder Tablet koppeln – fertig.

Hartgesotten

Die ersten Beats lassen mich die Augenbrauen hochziehen: Der Sound ist unerwartet fett und die Lautstärke wirklich beeindruckend. Auch für Tiefton-Fetischisten dürfte der Bassdruck vollkommen ausreichend sein; er überzeugt selbst bei traditionell magengrubenfreundlicher Musik wie Hip-Hop oder R ’n’ B, ohne zu übersteuern oder Höhen und Mitten zu überdecken.

Ein absoluter Hingucker ist der in der Mitte des spiegelreflexkameraähnlichen Gehäuses angebrachte und mit dem Teufel-Logo verzierte Membrandeckel, der die harte Arbeit des Speakersystems widerspiegelt und unter Volllast fast schon besorgniserregend mitzuschwingen beginnt. Unter diesem Eindruck fällt es mir schwer zu glauben, dass das Gerät wirklich wasserdicht sein soll. Aber das ist es in der Tat: Der Rockster Go übersteht eine gemeinsame Dusche ebenso wie einen kurzzeitigen Tauchgang in der Badewanne unbeschadet. Ehe man ihn Nässe aussetzt, sollte man allerdings sichergehen, dass die Kunststoffkappe, die Micro-USB- und AUX-Eingang schützt, nach dem Aufladen wieder sachgemäß verschlossen wurde.

Dass der kleine Teufel auch sonst hart im Nehmen ist, verrät eine nähere Betrachtung des mit widerstandsfähigem Textilgewebe und Kunststoff überzogenen Gehäuses. Die dicke Gummierung verspricht hohe Stoßfestigkeit und dürfte auch über längere Zeit grobe Handhabung optisch unbeschadet überstehen. Zwar sind nach einigen Tagen intensiven Gebrauchs Kratzer und sonstige Spuren im Gummi auszumachen, diese lassen sich aber durch feuchtes Abwischen und anschließendes Trockenreiben wieder entfernen.

Derartig gut geschützt scheint der Rockster Go selbst für Einsätze auf dem Skateboard qualifiziert. Wer allerdings verhindern will, dass der Beatboxer bei einem Ollie – etwa beim Überspringen eines Randsteins – vom Brett fällt, kann das im Boden verbaute M4-Gewinde, das eigentlich zur Befestigung an Kamerastativen gedacht ist, dazu nutzen, ihn kurzerhand festzuschrauben. Wenn das nicht cool ist …

Kommunikationstalent

Freilich macht Musikhören zu zweit mehr Spaß als alleine. Dank Bluetooth 4.0 ist es allerdings sogar möglich, zwei Geräte gleichzeitig zu verbinden und so den Rockster Go abwechselnd mit Lieblingstiteln vom jeweiligen Abspielgerät zu füttern. Und sollte zwischendurch einmal ein Anruf den Musikgenuss unterbrechen, kann man diesen auch gleich annehmen und den kleinen Teufel als Freisprecheinrichtung mit ausgezeichneter Sprachqualität nutzen. Neben der On/Off-Taste, die auch über eine Akkuanzeige verfügt, dem Pairing-Knopf und Tasten zum Starten und Stoppen der Wiedergabe sowie zum Regeln der Lautstärke hat der Hersteller sogar einen Knopf integriert, mit dem man Siri oder den Google-Assistant aktivieren kann.

Fazit: Gut klingende Bluetooth-Boxen gibt es viele. So vielseitig einsetzbar und robust wie der Rockster Go ist jedoch kaum ein anderer Funklautsprecher auf dem Markt. Er vereint herausragende Klangeigenschaften und druckvolle Bässe mit Wasser- und Staubdichtigkeit nach IPX7-Zertifizierung sowie gutem Schutz gegen Stöße und Gebrauchsspuren. Im Betrieb mit aptX-tauglichen Geräten gibt es fast CD-Qualität, die verzögerungsarme Wiedergabe eignet sich auch für Filme. Dank integrierter Soundkarte taugt der Rockster Go auch zum Betrieb am Computer. Einzig das Wiederaufladen dauert mit maximal 4,5 Stunden verhältnismäßig lange.

Teufel Rockster Go

➜ Kompakter Bluetooth-Stereo-Speaker
➜ Bis zu 12 Stunden Laufzeit
➜ Wasserdicht nach IPX7
➜ Bluetooth 4.0 mit aptX (für Musikgenuss in nahezu CD-Qualität)
➜ AUX-In, Akkuanzeige, M4-Gewinde
➜ 60 x 210 x 110 mm, 0,7 kg
➜ Preis: € 149,99

  test