LG G8X ThinQ im Test

LG G8X ThinQ im Test

Zwei Displays sind besser als eines: LG bietet sein neuestes Smartphone-Flaggschiff G8X ThinQ mit einem abnehmbaren Zusatzbildschirm an, der vor allem beim Multitasking neue Möglichkeiten eröffnet.

Gleich mehrere Hersteller arbeiten aktuell an Smartphones mit großen, faltbaren Bildschirmen. Die ersten Modelle hatten mit zahlreichen Kinderkrankheiten zu kämpfen. Auch LG setzt auf den Trend mehr Displayfläche, hat sich aber beim neuen G8X etwas Besonderes einfallen lassen: Das Smartphone ist im Grunde ein klassisches, konventionelles Oberklasse-Gerät. Dank eines abnehmbaren Zusatzdisplays wird daraus jedoch ein Dual-Display-Phone.

Ein Phone wie jedes andere

Das G8X ThinQ ist vortrefflich ausgestattet. Ein flotter Snapdragon-855-Prozessor, 6 GB RAM und 128 GB Speicher sorgen dafür, dass stets alles flüssig läuft und reichlich Platz für Apps, Spiele, Fotos und Videos vorhanden ist. Die Verarbeitung ist erstklassig, der helle OLED-Bildschirm lobenswert. Einzig der Fingerabdrucksensor, der sich im Display befindet, entsperrt nicht immer auf Anhieb – andere sind hier besser. Ein 4.000-mAh-Akku inklusive Unterstützung für kabelloses Laden liefert ausreichend Power über den ganzen Tag. Bei den beiden Kameras auf der Rückseite überzeugt vor allem die Hauptkamera mit guten, detailreichen Aufnahmen. Die Weitwinkelkamera ist eine praktische Ergänzung, kann aber hinsichtlich der Bildqualität nicht mithalten und eignet sich vor allem für Fotos bei genug Licht. In Summe lässt sich die Bildqualität als gut bezeichnen, an die Top-Modelle der anderen Hersteller kommt das G8X allerdings nicht heran.

Zusätzliches Display

Kommen wir zum eigentlichen Highlight: dem Zweitbildschirm. Er dient gleichzeitig als Hülle, die das Smartphone-Display schützt. Auf der Außenseite des Zweitdisplays befindet sich noch ein weiterer, kleiner Screen, der unter anderem über Uhrzeit, eingehende Anrufe und Akkustand informiert. Nachteil: Das Smartphone ist zusammen mit der Bildschirm-Hülle recht klobig und 330 Gramm schwer. Zum Laden in der Hülle muss außerdem ein kleiner Adapter verwendet werden – oder man lädt kabellos. Praktischer Nebeneffekt: Dank straffem Scharnier lässt sich das G8X zum Filmschauen im Querformat aufstellen.

Im Vergleich zu Falt-Displays verbucht das G8X mitsamt Zweitdisplay gleich mehrere Vorteile für sich: Es ist wesentlich billiger, aufgrund der fehlenden Knickstelle weniger empfindlich und kann bei Bedarf auch ohne Zweitdisplay verwendet werden. Der Nachteil des Konzepts ist, dass es sich nicht wirklich für Apps eignet, die beide Bildschirme gleichzeitig einnehmen, da dabei der Abstand zwischen den zwei Displays stört. Vielmehr taugt es für die Nutzung von unterschiedlichen Inhalten auf beiden Screens.

Der zweite Bildschirm lässt sich unabhängig vom Hauptbildschirm verwenden, inklusive eigenen Homescreens und eigener App-Verknüpfungen. Das heißt, dass eine App auf dem einen und gleichzeitig eine andere App auf dem anderen Display ausgeführt werden kann. Wer gerne am Smartphone multitaskt und regelmäßig zwei Apps gleichzeitig verwendet, wird am G8X seine Freude haben.

Vieltipper können das Smartphone im Querformat wie ein Mini-Notebook mit Touch-Tastatur nutzen, indem sie Apps am oberen Bildschirm ausführen und die Tastatur am unteren. Ein weiterer Vorteil ergibt sich beim Fotografieren. So kann etwa bei Überkopfaufnahmen die Vorschau am Zweitbildschirm angezeigt werden. Zu den größten Profiteuren zählen jedoch Gamer. Das G8X simuliert nämlich ein Bluetooth-Gamepad, wodurch zahlreiche Spiele unterstützt werden. Während das Spiel – bei quer gehaltenem Phone – oben angezeigt wird, erscheint am unteren Bildschirm das Gamepad. Dieses lässt sich sogar ausgiebig personalisieren. Der vorinstallierte Dove-Browser zeigt außerdem, wie eine gute Dual-Screen-Unterstützung aussehen kann: Doppeltes Antippen eines Links auf dem Hauptbildschirm sorgt dafür, dass dieser am zweiten Bildschirm geöffnet wird. Leider gibt es kaum weitere Apps, die beide Bildschirme gleichzeitig unterstützen. Hier liegt die Hoffnung auf den App-Entwicklern.

Fazit: Für sich genommen, also ohne zusätzlichen Bildschirm, ist das G8X ThinQ ein solides Smartphone, das sich keine gröberen Ausrutscher leistet, aber auch keine Features aufweist, die es von der Konkurrenz abheben. Anders sieht die Sache in Verbindung mit dem Zweitdisplay aus. Als Dual-Screen-Gerät punktet es mit hervorragenden Multitasking-Eigenschaften, sorgt für mehr Komfort beim Surfen sowie Tippen und gibt ein tolles Phone für Gamer ab. Wer sich von diesen Eigenschaften angesprochen fühlt, sollte einen Blick auf das G8X werfen.

LG G8X ThinQ

➜ 6,4-Zoll-LCD (2.340 x 1.080 Pixel)
➜ Android 9.0, LTE, WLAN ac, BT 5.0
➜ 6 GB RAM, 128 GB Speicher, microSD
➜ CPU: bis zu 2,84 GHz (Snapdr. 855)
➜ Kameras: 12/13 & 32 Mpx, USB Typ C
➜ 159,3 x 75,8 x 8,4 mm, 192 g
➜ Abnehmbares Zusatzdisplay
➜ Preis: ca. € 750,–

  test