Samsung Portable SSD T5 im Test

Samsung Portable SSD T5 im Test

Samsung Portable SSD T5: Wer Daten regelmäßig auf externe Festplatten überträgt, kann mit einer SSD viel Zeit sparen. Die handliche T5 von Samsung schafft mit ihrer USB-3.1-Schnittstelle bis zu 540 MB/s.

Kaum ein Computer-Haushalt ohne externe Festplatten. Gewöhnliche 2,5-Zoll-Hard-Disk-Drives (HDDs) schaffen Übertragungsraten von rund 100 MB/s – sofern es sich um größere Dateien handelt. Werden hingegen viele kleine Files übertragen, bricht die Geschwindigkeit deutlich ein. Weitaus schneller sind die auf Flash-Speichern basierenden Solid State Disks (SSDs) wie etwa Samsungs SSD T5. Wir haben ein Modell mit 500 GB Speicherkapazität getestet. Zuvor werfen wir aber noch einen Blick auf die USB-Schnittstelle. Bezogen auf die maximale Transferrate stellt diese in der Praxis nämlich oft einen Flaschenhals dar.

Mit USB 2.0 (theoretisch 60 MB/s) ist meist bei maximal 30 MB/s Schluss. USB 3.0 (wird verwirrenderweise auch als USB 3.1 Gen 1 bezeichnet) schafft 600 MB/s. Theoretisch. In der Praxis sind es aber rund 25 Prozent weniger. Gleiches gilt übrigens auch für USB 3.1 Gen 2 (theoretischer Speed 1.200 MB/s). Dennoch, auch die echten Werte sind viel besser als bei USB 2.0, das mindestens um die Hälfte langsamer ist.

Die Samsung SSD T5 hat ein stoßfestes Metallgehäuse und einen USB-Typ-C-Anschluss. Es wird sowohl ein Typ-C-auf-C- als auch ein Typ-C-auf-A-Kabel mitgeliefert. Letzteres dient für Verbindungen mit „normalen“ USB-Anschlüssen. Und um ein häufiges Missverständnis aufzuklären: Das Vorhandensein einer Typ-C-Schnittstelle bedeutet nicht, dass das jeweilige Gerät automatisch auch den schnellen USB-3.1-Standard unterstützt. Es gibt auch Geräte mit USB Typ C, die nur USB-2.0-Geschwindigkeit liefern.

Beim USB-Typ-C-Anschluss der Samsung SSD T5 handelt es sich um eine 3.1-Gen-2-Schnittstelle. Die SSD soll darüber Transferraten von bis zu 540 MB/s liefern. Im Test an einem PC mit USB-3.1-Gen-2-Anschluss und den Tools „AS SSD Benchmark“, „ATTO Disk Benchmark“ und „CrystalDiskMark“ zeigt sich: Der Wert ist kein leeres Versprechen, sondern wird annähernd erreicht. Bei großen Dateien überschreitet die Übertragungsgeschwindigkeit die 500-MB/s-Marke, und zwar sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben. Beim Lesen von 4 KB kleinen, zufällig verteilten Dateien sinkt die Lesegeschwindigkeit je nach Benchmark-Tool auf rund 30 bis 40 MB/s und die Schreibgeschwindigkeit auf 40 bis 60 MB/s. Auch das sind Top-Ergebnisse – gewöhnliche Festplatten wären hier deutlich langsamer.

Was bedeuten die Werte in der Praxis? Muss man beim Kopieren von 50 GB an Videodateien mit Samsungs SSD T5 zwei Minuten warten, so sind es mit einer konventionellen Festplatte gleich zehn Minuten. Handelt es sich nicht um Videos, sondern um viele kleinere Dateien, vergrößert sich der Vorsprung nochmals deutlich.

Fazit: Die Samsung Portable SSD T5 ist kompakt, robust, schnell und mit allen nötigen Kabeln ausgestattet. Wer eine flotte externe SSD sucht, wird kaum ein besseres Modell finden.

Samsung Portable SSD T5

➜ 500 GB Speicherkapazität
➜ USB 3.1 Gen 2 (10 Gbps) mit Transferraten von bis zu 540 MB/s
➜ Hält Erschütterungen und Stürzen von einer Höhe von bis zu zwei Metern stand
➜ 74 x 57,3 x 10,5 mm, 51 g
➜ Preis: ca. € 200,-