Playstation 4 Pro im Test

Playstation 4 Pro im Test

Die PlayStation 4 Pro ist eine leistungsfähigere Version der Standard-PS4 und ermöglicht das Spielen in 4K-Auflösung. Wir wollten wissen, was die Konsole wirklich drauf hat.

Es ist ein Novum in der Welt der Videospiele: Erstmals wird eine Konsole inmitten ihrer Lebenszeit durch ein deutlich schnelleres Modell ergänzt. Sonys PlayStation 4 Pro ist eine leistungsfähigere Version der gewöhnlichen PlayStation 4. Das Ziel ist, Spielen in Ultra HD zu ermöglichen. Zusammen mit der bereits bei der Standard-PS4 eingeführten HDR-Unterstützung soll das für grafisch imposante Spiele sorgen, wie sie sonst keine andere Konsole auf einen 4K-Fernseher bringt.

Eine schönere Grafik erfordert mehr Rechenpower. Primär wurde dazu der Grafikprozessor be-
schleunigt. Sony hat die Zahl der „Compute Units“ von 18 auf 36 verdoppelt.Zusammen mit dem von 800 auf 911 MHz gesteigerten Takt ergibt das eine um den Faktor 2,3 gesteigerte Rechenleistung. Die CPU arbeitet nun ebenfalls schneller, und zwar mit 2,1 statt mit 1,6 GHz. Abgesehen davon hat Sony der PS4 Pro schnelleres WLAN ac und einen zusätzlichen USB-3.1-Anschluss auf der Rückseite spendiert. Optisch erkennt man die PS4 Pro an ihren drei „Schichten“ – die Standard-PS4 und auch die kleinere PS4 Slim haben zwei.

Das Mehr an Leistung kann unterschiedlich eingesetzt werden. Am wichtigsten ist natürlich die 4K-Unterstützung. Statt in Full HD können Spiele nun in Ultra HD laufen, was zu einer deutlich detaillierteren und schärferen Darstellung führt. Aber auch Gamer ohne 4K-Fernseher profitieren vom Leistungszuwachs. Ehe-mals in Full HD mit 30 fps (Bildern pro Sekunde) laufende Titel können nun mit flüssigen 60 fps gespielt werden. Oder sie laufen weiterhin mit 30 fps, sehen dafür aber hübscher aus. Die drei Varianten sind nur Beispiele – welches Game wie verbessert wird, obliegt den Studios, Vorgaben gibt es keine. Es sind auch „Mischlösungen“ möglich, z. B. eine etwas höhere Auflösung mit mehr Details.

In allen Fällen muss das Spiel die neuen Funktionen unterstützen oder entsprechend gepatcht werden. Ist das nicht der Fall, sieht alles genauso aus und läuft genauso schnell wie auf der Standard-PS4. Dann schaltet die PS4 Pro nämlich die Hälfte der „Compute Units“ ab und senkt den Takt des Grafikprozessors auf 800 MHz, sodass mehr oder weniger eine gewöhnliche PS4 übrig bleibt. Exklusivspiele für die PS4 Pro wird es übrigens keine geben, jeder Titel muss sowohl auf der Standard- als auch auf der Pro-Variante laufen.

Ultra HD bedeutet 3.840 x 2.160 Bildpunkte – viermal so viel wie bei Full HD (1.920 x 1.080). Rein rechnerisch müsste die Konsole demnach viermal so schnell sein wie das Standard-Modell, um Spiele in gleichem Tempo in 4K darzustellen. Die PS4 Pro ist aber „nur“ 2,3-mal schneller. Damit Games in Ultra HD dennoch flüssig laufen, bedienen sich Sony und die Spiele-Entwickler einiger Tricks.

Am wichtigsten ist hier das „Checkerboard-Rendering“. Dabei werden stets abwechselnd immer nur die Farbwerte jedes zweiten Pixels im Bild berechnet und der Rest wird interpoliert. In der Praxis unterscheidet sich das Bild nur bei genauem Hinschauen von einem komplett in Ultra HD berechneten Bild, benötigt aber nur etwas mehr als den doppelten Rechenaufwand – genau das, was die PS4 Pro liefert.

Ebenfalls neu ist die HDR-Unterstützung. Diese beschränkt sich übrigens nicht nur auf die neue PS4 Pro, denn seit dem Update auf die Firmware-Version 4.0 ist auch die alte PS4 HDR-tauglich. Mit einem entsprechenden Fernseher sorgt HDR für eine noch bessere Darstellung mit einem weitaus größeren Kontrastumfang. Helle Bildteile, wie z. B. die Sonne am Himmel, strahlen auf einem HDR-Fernseher deutlich heller und wirken dadurch natürlicher. Wie schon beim 4K-Gaming gilt: Spiele müssen HDR unterstützen oder gepatcht werden, ansonsten ändert sich an der Darstellung rein gar nichts.

So viel zur Theorie, aber wie sieht es damit in der Praxis aus? E-MEDIA konnte mehrere Spiele testen, die auf der PS4 Pro eine bessere Grafik sowie teilweise HDR bieten. Dazu zählen u. a. „Rise of the Tomb Raider“, „Uncharted 4“, „Titanfall 2“ und „Call of Duty: Infinite Warfare“. Und tatsächlich, auf einem HDR-fähigen Sony-Ultra-HD-Fernseher sehen alle hervorragend aus. Zwar handelt es sich bei der Darstellung nicht immer um natives 4K, doch selbst die Spiele mit „Fast 4K“-Grafik sehen sichtbar schärfer und detaillierter aus als mit einer PS4 und Full-HD-Fernseher.

Fast noch mehr als die zusätzliche Schärfe sticht die HDR-Darstellung ins Auge. Diese sorgt ebenso für einen besseren Bildeindruck. Explosionen, die Sonne oder Scheinwerfer strahlen beinahe wie „in echt“. 4K und HDR für sich genommen sind schon optische Highlights, aber erst zusammen sorgen sie für einen Wow-Effekt. Der Lüfter arbeitet beim Spielen übrigens ähnlich laut wie jener in der Standard-PS4. Damit ist die Konsole zwar nicht wirklich leise, die Lautstärke geht beim Spielen aber in Ordnung. Einzig die manchmal abrupten Geschwindigkeitsänderungen des Lüfters stören etwas.

Erfüllt die PS4 Pro ihr 4K-Gaming-Versprechen? Ja, das tut sie. Spiele sehen in 4K und HDR besser aus als auf gewöhnlichen Full-HD-Fernsehern. Damit steht die Konsole konkurrenzlos da – Microsofts für 4K-Gaming gedachte Xbox Scorpio erscheint erst Ende 2017. Für Besitzer eines Ultra-HD-Fernsehers – idealerweise mit HDR-Unterstützung – lohnt sich die Anschaffung definitiv, denn nur mit der PS4 Pro profitiert man von der hohen Auflösung und dem erweiterten Kontrastumfang des TV-Geräts.

Mit einem Preis von 399 Euro kostet die PS4 Pro außerdem genauso viel wie einst die Standard-PS4 und deutlich weniger als ein 4K-tauglicher Gaming-PC. Auch alle, die sich für Sonys VR-Brille PlayStation VR interessieren oder diese bereits besitzen, profitieren vom Mehr an Leistung, das die PS4 Pro liefert. Schwieriger ist die Entscheidung für Besitzer eines Full-HD-TVs. Optimierte Spiele sehen darauf zwar etwas besser aus oder laufen flüssiger, der große Aha-Effekt bleibt aber aus. Hier kann man es ruhig bei der Standard-PS4 belassen.

Sony PlayStation 4 Pro

➜ ca. 2,3x so schnell wie PS4
➜ 4K-Gaming & HDR, WLAN ac
➜ 1 TB HDD, 3x USB 3.1
➜ Inkl. Controller & HDMI-Kabel
➜ 29,5 x 32,7 x 5,5 cm, 3,3 kg
➜ Preis: € 399,– (Media Markt)