Philips Hue White Ambiance

Philips Hue White Ambiance

Individuell Hell. Das Philips Hue White Ambiance Starter Kit macht die heimische Beleuchtung mit wenigen Handgriffen „smart“. Die beiden Lampen lassen sich nicht nur über den mitgelieferten Dimmschalter steuern, sondern auch via Smartphone.

Philips hat ein neues Hue-Paket geschnürt: Das White Ambiance Starter Kit beinhaltet neben zwei Hue-Lampen die Hue-Bridge und den Hue-Dimmschalter. Bei den Lampen handelt es sich um weißleuchtende Modelle, bei denen man sowohl die Helligkeit als auch die Farbtemperatur regeln kann.

Die Installation ist denkbar einfach, einzige Voraussetzung ist das Vorhandensein eines WLAN-Routers. Die beiden Hue-Lampen werden wie gewöhnliche Glühbirnen in die gewünschte E27-Fassung geschraubt und eingeschaltet. Die Hue-Bridge wird per LAN-Kabel mit dem Router verbunden. Anschließend installiert man am Smartphone die Hue-App. Die findet die Bridge sowie die Lampen und erlaubt es, unterschiedliche Lichteinstellungen abzuspeichern. Eher kühles, bläuliches Licht für bewölkte Tage ist ebenso möglich wie helles, warmes Licht für den Abend oder heruntergedimmtes Licht zum Filmschauen. Die Abstufungen zwischen kalter und warmer Farbtemperatur sind fließend und sorgen dafür, dass man für jede Uhr- und Jahreszeit das passende Licht findet. In der App reicht ein Knopfdruck und das gewünschte Licht-Setting wird ausgeführt.

Doch das ist nur ein kleiner Teil der Möglichkeiten. Über das Smartphone lassen sich die Lampen vielfältig automatisieren. Um 7.00 Uhr durch einen simulierten Sonnenaufgang wecken lassen, während urlaubsbedingter Abwesenheit Aktivität vortäuschen oder das Licht automatisch einschalten, sobald man die Wohnung betritt: Alles kein Problem. Zusätzlich wird Apples Homekit unterstützt, sodass man das Licht auch per Sprachbefehl aktivieren kann. Das Hue-System erlaubt außerdem Drittanbieterapps. In Apples und Googles App-Stores findet man eine Reihe weiterer Hue-Anwendungen, mit denen sich der Funktionsumfang erweitern lässt. So stellt selbst die Integration in die beliebte Tasker-App oder die Bedienung über eine Smartwatch mit der richtigen App kein Problem dar.

Wer zur Lichtsteuerung nicht immer zum Smartphone greifen möchte, kann alternativ den mitgelieferten Dimmschalter nutzen. Mit ihm lassen sich die Lichter ein- und ausschalten sowie in der Helligkeit regeln. Der Schalter ist batteriebetrieben und hält magnetisch an der ebenfalls beiliegenden Wandhalterung. Somit kann man die Halterung ganz klassisch an die Wand schrauben bzw. auf eine glatte Fläche kleben und den Schalter konventionell nutzen – oder ihn einfach mitnehmen bzw. da ablegen, wo man ihn benötigt.

Das Fazit

Alles in allem ist das White Ambiance Starter Kit ein ideales Einsteiger-Set, das sich zwischen den farbigen Hue-Lampen und den einfachen White-Modellen platziert. Erstere sind teurer, Letztere erlauben keine Anpassung der Farbtemperatur. Dank Brigde und Dimmschalter ist man außerdem sehr flexibel, was die Bedienung angeht. Und wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, mehrere Lampen mit nur einem Knopfdruck von überall in der Wohnung steuern zu können, will man diesen Komfort nicht mehr missen. Einziger Nachteil: Die Helligkeit einer Lampe entspricht nur der einer 40- bis 60-Watt-Glühbirne. Das reicht lediglich für ein kleineres Zimmer, für größere Räume sollten schon zwei oder mehr Leuchtmittel vorhanden sein. Das Hue-System lässt sich um bis zu 50 Lampen und zwölf Zubehörteile erweitern.

Philips Hue White Ambiance

➜ 2 Lampen, Dimmer, Bridge
➜ 806 lm bei 4.000 K
➜ 25.000 h Lebensdauer
➜ Farbtemperatur einstellbar
➜ Unterstützt Android & iOS
➜ Preis: ca. € 140,-

  test