Das Österreich-Debut des Asia-Smartphones

Das Österreich-Debut des Asia-Smartphones

Xiaomi Mi Mix 2. Es ist so weit: Xiaomi – in China die Nummer 2 im Smartphone-Sektor – betritt offiziell den österreichischen Markt. Als eines der ersten Xiaomi-Geräte ist das Mi Mix 2 ab sofort bei Drei erhältlich.

Kennen Sie Xiaomi (gesprochen „Schao-mi“)? Wenn nicht, dann dürfte es Ihnen wie den meisten Smartphone-Käufern in Österreich gehen. In China ist Xiaomi aber eine große Nummer, genau genommen die Nummer zwei nach Huawei. Weltweit haben es die Chinesen sogar auf den vierten Platz geschafft, noch vor bekannten Namen wie Sony, LG oder HTC. Xiaomi möchte weiter expandieren und stärker in Europa Fuß fassen. Aus diesem Grund sind Xiaomi-Phones in Österreich seit kurzem nicht mehr nur als Importgeräte bei kleineren Händlern erhältlich,
sondern auch „offiziell“ – einerseits im neuen Xiaomi-Store in der Shopping City Süd in Niederösterreich, andererseits beim Mobilfunkbetreiber Drei. Das bereits Ende 2017 vorgestellte Mi Mix 2 ist das erste bei Drei erhältliche Xiaomi-Smartphone – wir haben es unter die Lupe genommen.

Gehäuse aus Keramik

Zwei Dinge fallen beim Mi Mix 2 nach dem Auspacken sofort auf: der Bildschirm, der links, rechts und auf der Oberseite bis fast an den Rand reicht, und das hochwertige Keramikgehäuse. Das Design sieht hervorragend aus und auch die Verarbeitungsqualität passt. Xiaomi muss sich hier nicht vor Premium-Herstellern wie Apple, Samsung oder Huawei verstecken. Wie üblich bei Glas oder Keramik ist die Oberfläche anfällig für Fingerabdrücke. Netterweise legt Xiaomi gleich eine passende Hülle bei. Die schmalen Ränder rund um den Bildschirm haben aber auch einen Nachteil: Ohne Einkerbung bleibt am oberen Rand kein Platz für die Frontkamera, weshalb Xiaomi diese rechts unten untergebracht hat. Bei Selfies und Videotelefonaten ist der Kamerawinkel unvorteilhaft – Stichwort Doppelkinn. Die simpelste Lösung für dieses Problem: einfach das Smartphone umdrehen. Das Display selbst zeigt kräftige Farben, die Helligkeit ist gut, die Blickwinkelstabilität in Ordnung. Auf der Rückseite befindet sich ein gut mit dem Zeigefinger erreichbarer und schnell reagierender Fingerabdrucksensor.

Der flotte Snapdragon-835-Prozessor und stattliche 6 GB RAM liefern hervorragende Performance ab. Egal ob bei Spielen oder bei Apps, das Mi Mix 2 hat stets genug Leistungsreserven. Der 3.400 mAh große Akku ermöglicht eine Laufzeit von eineinhalb bis zwei Tagen.

In anderen Bereichen muss man hingegen Abstriche hinnehmen: Ein Kopfhöreranschluss fehlt dem Mi Mix 2 ebenso wie eine kabllose Ladefunktion, außerdem ist es nicht wasserdicht. Ein USB-Typ-C Kopfhöreradapter liegt bei, Kopfhörer selbst nicht.

Das Mi Mix 2 ist somit ein Smartphone mit der Leistung eines letztjährigen Flaggschiffs und einer „Basic“-Ausstattung ohne besondere Extras. Im Gegenzug verlangt Xiaomi für das Gerät weniger als die Konkurrenz für ihre 2017er-Flaggschiffe – im freien Handel kostet das Mi Mix 2 rund 400 Euro.

Angepasste Software

Die Xiaomi-Geräte laufen zwar mit Android, es handelt sich dabei jedoch um eine stark modifizierte Version von Googles Betriebssystem. Xiaomi nennt die Software „MIUI“. Sie erinnert optisch an Apples iOS und bietet einige Extras wie etwa einen anpassbaren virtuellen Button mit App-Shortcuts oder Gesten, die man bei einem „puren“ Android nicht findet. Im Gegensatz zu vielen Importgeräten sind auf dem Mi Mix 2 von Drei alle Sprachen sowie der Google Play Store vorinstalliert.

Einfache Kamera

Mit dem Xiaomi-Phone lassen sich ordentliche Bilder knipsen. Bei genügend Licht sind die Aufnahmen detailreich, bei wenig Licht lässt die Qualität aber nach und es fehlt den Fotos oft an Schärfe. In Summe ist die Kamera zwar nicht schlecht, aber heutzutage ist man von höherwertigen Geräten auch Qualitativeres gewohnt. Das dürfte mit ein Grund sein, weshalb Xiaomi vor einigen Wochen eine überarbeitete Version des Smartphones vorgestellt hat: das Mi Mix 2S, das unter anderem eine verbesserte Kamera an Bord hat.

Die S-Version ist bereits bei Online-Händlern zu haben – kostet jedoch empfindlich mehr (ab 560 Euro aufwärts). Wann der offizielle Österreich-Start erfolgen soll, war zu Redaktionsschluss nicht bekannt.<<

Fazit: Mit Xiaomi betritt ein weiterer Hersteller den heimischen Markt, der für sein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bekannt ist. Das Mi Mix 2 ist zwar kein Superschnäppchen, in Anbetracht des Preises aber dennoch ein sehr hochwertiges Produkt.

Xiaomi Mi Mix 2

➜ 5,99-Zoll-LC-Display (2.160 x 1.080)
➜ Android 7, LTE, WLAN ac, BT, NFC
➜ 6 GB RAM, 64 GB Speicher, Dual-SIM
➜ CPU: 4x 2,45 GHz & 4x 1,90 GHz
➜ Kameras: 12 Mpx, 5 Mpx (Front)
➜ USB Typ C, Quick Charge
➜ 151,8 x 75,5 x 7,7 mm, 185 g
➜ Preis: ca. € 400,-