Microsoft Surface Headphones im Test

Microsoft Surface Headphones im Test

Microsoft versucht sich an eigenen Noise-Cancelling-Kopfhörern. Ob die Surface Headphones mit den Platzhirschen von Sony und Bose mithalten können?

Schauplatz Arbeit: Plaudernde Kollegen und klingelnde Telefone können ganz schön an der Konzentration zehren. Abhilfe schaffen Kopfhörer, welche die Umgebungsgeräusche effektiv ausblenden, bei Bedarf aber Gesprochenes durchlassen. In dieser Sparte spielt nun auch Microsoft mit.

Hallo, Surface Headphones

Farblich abgestimmt auf die Microsoft-Surface-Hardware kommen die Kopfhörer samt Transportbox in hellem Grau. Andere Farbvarianten gibt es in Europa derzeit leider nicht. Die drehbaren Ohrmuscheln sind qualitativ sehr hochwertig und haptisch angenehm mit Memoryschaum gepolstert. Er passt sich der Kopfform an und dämpft die Außengeräusche auch ohne Noise Cancelling. Dadurch sitzt der Kopfhörer aber auch fester, Menschen mit druckempfindlichen Schläfen sowie Brillenträger könnten das auf Dauer als unbequem empfinden. Der Kopfbügel ist längenverstellbar, klappen kann man die Surface Headphones aber leider nicht. Daher nehmen sie in der notwendigerweise relativ sperrigen Transportbox viel Platz in der Tasche ein. Über ein glänzendes Microsoft-Logo hinaus ist das spacige Design sehr minimalistisch gehalten.

Schnell einsatzbereit

Nachdem Bluetooth am PC oder Smartphone aktiviert wurde, lässt sich der Kopfhörer über ein längeres Drücken der Ein/Aus-Taste in kürzester Zeit problemlos koppeln. Diese winzige runde Schaltfläche an der rechten Ohrmuschel ist leider etwas schwer zu ertasten.

Für die Nutzung mit einem Windows-PC empfiehlt sich der kostenlose Download der Companion-App aus dem Microsoft Store. Leider gibt es für Smartphones keine entsprechende App. Schade, denn nach einem kurzen Tutorial zu den Bedienelementen zeigt die PC-App nicht nur Akkustand und Level des Noise Cancelling, sondern lässt über individualisierbare Equalizer auch das Abstimmen der Soundausgabe auf den Musikgeschmack zu.

Intuitive Bedienung

Die Surface-Kopfhörer verfügen über Sensoren an den Außenflächen der Ohrmuscheln. Musik, Telefonie und Sprachassistent können über verschiedene simple Gesten gesteuert werden. Ein Doppel- und Dreifach-Antippen ermöglicht das Springen zwischen den Musiktiteln in der aktuellen Playlist, Anrufe werden ebenfalls durch Tippen angenommen und beendet. Ein längeres Berühren der Touch-Oberfläche startet den Sprachassistenten des Smartphones, bei Verbindung mit dem Windows-PC die Sprachassistentin Cortana, die dann auf Befehl Anwendungen öffnet oder Aufgaben ausführt. Beide Ohrmuscheln sind außerdem mit ringförmigen Reglern bestückt. Rechts regelt die Drehbewegung die Musiklautstärke, links wird die Intensität der Geräuschunterdrückung eingestellt – ein klares Plus für den Bedienkomfort.

Laut Hersteller hält der Akku bei aktiviertem Noise Cancelling bis zu 15 Stunden Dauerwiedergabe durch. Verglichen mit der Konkurrenz ist das eher bescheiden. Boses QuietComfort II schafft beispielsweise bis zu 20 Stunden, Sonys WH-1000XM3 sogar 31 Stunden. Zum Ausgleich gibt es eine effiziente Schnellladefunktion, die nach nur fünf Minuten für eine weitere Stunde Energie sorgt.

Klang & Noise Cancelling

Überraschend gut ist die Klangqualität. Vor allem die Bässe bekommt das Headset eindrucksvoll stark hin. Insgesamt ist der Musikklang eher warm; ob das gefällt, ist letztlich subjektiv. Positiv fällt jedenfalls die sehr klare Wiedergabe von Stimmen ins Gewicht, somit eignen sich die Kopfhörer auch für Telefonie sehr gut.

Ganze 13 Intensitätsstufen umfasst das Noise Cancelling. Sie lassen sich dank Drehregler gefühlt stufenlos einstellen. Die niedrigste Einstellung ist etwas schwer zu treffen, man landet mitunter gleich im Transparenz-Modus, welcher die Umgebungsgeräusche noch verstärkt. So muss man die Kopfhörer nicht abnehmen, um Gesprochenes in der Umgebung mitzubekommen. Vollkommene Ruhe können die Surface Headphones nicht bieten, wie bei anderen High-End-Kopfhörern rücken die Umgebungsgeräusche aber stark in den Hintergrund. Trotzdem ist noch Luft nach oben – Top-Geräte von Sony und Bose filtern Umgebungsgeräusche immer noch besser heraus als unser Testkandidat.

Fazit: Microsoft liefert mit den Surface Headphones ein hochwertiges und intuitiv zu bedienendes Erstlings-Headset ab. Das aktive Noise Cancelling ist wirklich gut, kann mit dem aktueller Top-Player aber nicht ganz mithalten. Klang und Sprachausgabe gefallen uns, schön wäre eine Smartphone-App.

Microsoft Surface Headphones

➜ Drahtlose Over-Ear-Kopfhörer (optionaler Kabelbetrieb möglich)
➜ 13-stufiges Active-Noise-Cancelling
➜ Akku: bis zu 15 h mit ANC & BT
➜ Quick-Charge-Funktion
➜ Touch-Steuerung, USB-C-Slot
➜ Schalldruck: 115 dB
➜ 290 g
➜ Preis: ca. € 340,–

  test