LG Allegro HF85JS Kurzdistanz-Beamer im Test

LG Allegro HF85JS Kurzdistanz-Beamer im Test

Beamen für alle: Früher waren Projektoren klobig, umständlich zu bedienen und nur in abgedunkelten Räumen brauchbar. Auch die hohen Preise nahmen nur echte Heimkino- Enthusiasten in Kauf. Mit dem LG Allegro HF85JS ist die DLP-Projektion aber endgültig in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Fußballweltmeisterschaft 2014: Deutschland traf im Finale auf Argentinien und wir waren live dabei – zwar nicht vor Ort, aber im Esszimmer eines Kollegen mittels Beamer zugeschaltet. Beinahe hätten technische Hürden diesen WM-Abend vereitelt. Der Beamer wurde weiter hinten im Raum installiert, um eine möglichst große Bilddiagonale zu ermöglichen. Dort fehlte aber eine Steckdose, zudem fiel das HDMI-Kabel des SAT-Receivers deutlich zu kurz aus. Somit waren einige Umbauarbeiten notwendig. Um die Projektion nicht zu beeinträchtigen, durfte während des Spiels niemand vor dem Beamer sitzen. Wir waren also gezwungen, lediglich die Randbereiche des Raumes zu besiedeln. Heute, vier Jahre später, spielt im WM-Finale Frankreich gegen Kroatien – und wieder ist ein Beamer im Einsatz. Dank smarter WebOS-Oberfläche sind keine Zuspieler und auch keine Verkabelung notwendig. Der kompakte Kurzdistanz-Beamer steht nur Zentimeter von der Wand entfernt auf einer Kommode und erzeugt ein Full-HD-Bild mit einer gigantischen Diagonale von drei Metern. Für stadiongerechten Sound haben wir den LG Allegro HF85JS mit einem Bluetooth-Lautsprecher gekoppelt.

Sämtliche Nachteile, die der Einsatz eines Beamers noch vor wenigen Jahren mit sich brachte, sind mittlerweile eliminiert. Okay, natürlich leidet die Darstellung in einem sonnendurchfluteten Raum, und auf einer vergilbten Raufasertapete erzielt man auch kein Referenzbild, aber ansonsten gibt es an aktuellen Modellen nur noch wenig auszusetzen.

Der Allegro HF85JS ist mit seinem Straßenpreis von ca. 1.900 Euro zwar teurer als typische Full-HD-Beamer, doch das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch auf ganzer Linie. Installation und Bedienung des Kurzdistanzprojektors sind kinderleicht: Einfach direkt vor die Wand stellen und einschalten. Durch die Magic-Remote-Fernbedienung lässt sich die WebOS-3.0-Oberfläche wie mit einem Laserpointer bedienen. Die Performance in den Menüs und Einstellungen könnte schneller sein, hält sich aber gerade noch in einem erträglichen Rahmen.
Als Leuchtmittel kommen beim Allegro extrem langlebige Laserdioden zum Einsatz. Während man bei vielen Beamern den Kauf von Ersatzlampen einkalkulieren muss, halten die Laserdioden des HF85JS selbst bei täglichem Acht-Stunden-Einsatz etwa zehn Jahre durch. Dass der Beamer superleise arbeitet und in wenigen Sekunden hoch- und runterfährt, ist ebenfalls ein großes Plus.

Perfekt für Spiel und Film

Dank smarter WebOS-3.0-Oberfläche sind alle gängigen Apps (Netflix, Plex, Amazon Video, Sky etc.) installierbar. Natürlich ist auch eine Wireless-Verbindung mit anderen Geräten im Netzwerk möglich. Neben Fotos und Filmen können via USB sogar Excel- und Po-
werPoint-Dateien von Festplatten oder Speichersticks wiedergegeben werden. Doch während Videos und Spiele bei einer Drei-Meter-Diagonale prächtig zur Geltung kommen, erscheinen Office-Dokumente gerade bei kleiner Schriftgröße eher unscharf. Für den Dauereinsatz im Büro sind andere Geräte also besser geeignet.

LG gibt Helligkeit und Kontrast mit 1.500 Lumen und 150.000:1 an. Bei unserem Testgerät war das Bild gleichmäßig ausgeleuchtet und an den Rändern genauso scharf wie in der Mitte. Eine 90-Zoll-Projektion auf einer weiß gestrichenen Wand sah selbst bei Tageslicht noch gut aus. Bei einer Diagonale von drei Metern sollte man allerdings über den Einsatz von Jalousien und einer Leinwand nachdenken, um das volle Potenzial zu entfalten. Dass die Sound-Wiedergabe über die zwei eingebauten 3-Watt-Lautsprecher geradezu erbärmlich klingt, überrascht uns nicht wirklich. Dank Bluetooth-Kompatibilität, S/PDIF- sowie 3,5-mm-Kopfhörer-Anschluss lässt sich dieses Manko aber verschmerzen. <<

Fazit: Ob der Allegro HF85JS eine Alternative zu einem Flachbild-TV darstellt? Das ist eigentlich die falsche Frage, denn kein Fernseher kann mit einer Diagonale von 120 Zoll aufwarten, und selbst der günstigste 100-Zoll-TV kostet etwa zehnmal mehr als LGs Kurzdistanz-Beamer. Der HF85JS ist einfach allen Gamern und Cineasten ans Herz zu legen, die für ihre Euros so viel Bild wie möglich haben möchten.

LG Allegro HF85JS

➜ Auflösung: Full HD (1.920 x 1.080 P.)
➜ Diagonale: 228–304,8 cm
➜ Kontrast: 150.000:1
➜ Helligkeit: 1.500 Lumen
➜ Anschlüsse: 2 x HDMI, S/PDIF, Analog Out, 2 x USB, 1 x LAN
➜ 118 x 189 x 353 mm; 3 kg
➜ Preis: ca. € 1.899,-

  test