Kenwood Blend-Xtract imi Test

Kenwood Blend-Xtract imi Test

Wer sich ausgewogen ernähren will, sollte öfter Smoothies trinken. Aber nicht die fertigen, sondern selbstgemachte. Mit dem Smoothie-Maker Blend-Xtract von Kenwood gelingt das besonders einfach.

Die beste Methode, Vitamine, Proteine, Antioxidantien und andere wichtige Nährstoffe in ausreichenden Mengen zu sich zu nehmen, ist in Form von Obst- und Gemüsesäften. Smoothies aus dem Supermarkt mögen zwar gut schmecken, enthalten aber viel zu viel Zucker und werden in der Regel mit Apfel- bzw. Rote-Rüben-Saft und/oder Bananenmark hergestellt. Andere gesunde Zutaten sind meist nur in Spuren vorhanden. Wer sich hingegen einen frisch zubereiteten Gesundheitstrunk an einer Vitaminbar gönnen will, wird ob der Preise quasi persönlich ausgepresst. Die Lösung: ein eigener Smoothie-Maker wie etwa der Blend-Xtract von Kenwood.

Solider Dreiteiler

Der Blender der britischen Traditionsmarke (Kenwood gilt als Erfinder der Küchenmaschine) hat ein Gehäuse aus robustem Kunststoff. Der Drehschalter wirkt solide und klappert nicht beim Betätigen. Unter der Haube arbeitet ein 300-Watt-Elektromotor, verfügbar sind zwei Geschwindigkeitsstufen sowie eine Impulsstufe.

Fürs Zerkleinern sind speziell geformte Edelstahlmesser zuständig, die festere Früchte, Nüsse oder auch Eisstücke managen können. Die Messer sind leicht abnehmbar und lassen sich daher auch besonders gut reinigen.

Den dritten und letzten Teil des Blenders bildet der Mixbehälter. Er besteht aus widerstandsfähigem Titan-Kunststoff, fasst 0,6 Liter, hat eine ergonomische Form und wird dank speziellem Ausgussdeckel im Nu zum Trinkbecher – auch für unterwegs. Das Beste aber ist: Im Lieferumfang sind zwei solcher Trinkbehälter enthalten.

Praktische Handhabung

Die Smoothie-Zubereitung mit dem Blend-Xtract könnte nicht einfacher sein: Grob geschnittenes Obst (bei Beeren ist das nicht erforderlich) in den Behälter geben, Messereinheit aufschrauben, kopfüber in die Antriebseinheit einsetzen und per Rechtsdrehung fixieren. Danach den Drehschalter betätigen und die Zutaten bis zur gewünschten Konsistenz zerkleinern.

Bei unserem ersten Smoothie waren die Zutaten (Ananas, Äpfel, Kiwi und Heidelbeeren) eine Spur zu trocken – die Messer drehten einfach durch. Ein nachträglich hinzugefügter Schuss Orangensaft löste den Obststau aber auf. Es folgten weitere Smoothies und Milch/Joghurt-Shakes mit Bananen, Honigmelonen, Erdbeeren, Brombeeren, Birnen, Nektarinen …

Zu einem Gemüsesaft ließ sich niemand in der Redaktion überreden. <<


Fazit: Mit dem Blend-Xtract lassen sich im Handumdrehen köstliche Smoothies zubereiten. Besonders praktisch sind die beiden Trinkbecher, in denen man die selbstgemachten Vitamindrinks auch ins Büro oder zum Sport mitnehmen kann.

Kenwood Blend-Xtract SMP060

➜ 300-Watt-Smoothie-Standmixer
➜ 2 Geschwindigkeiten (16.000 & 20.000 U/Min.) plus Impulsstufe
➜ 2 Mixbehälter aus Titan-Kunststoff mit je 0,6 l Fassungsvermögen
➜ Interlock-Verschlusssystem
➜ 36 x 14,5 x 14,5 cm, 1,5 kg
➜ Preis: ab € 34, -