Im Test: Ultra-HD-Bluray-Player von Sony

Im Test: Ultra-HD-Bluray-Player von Sony

Das Angebot an 4K-Fernsehern kann sich sehen lassen – doch was ist mit den Inhalten? Netflix und Amazon streamen zumindest eine Handvoll Filme und Serien in Ultra HD. Für alle, die Spielfilme in der derzeit bestmöglichen Qualität sehen und hören möchten, führt jedoch kein Weg an der Ultra-HD-Blu-ray-Disc vorbei. Ein passendes Abspielgerät ist der neue Ultra-HD-Blu-ray-Player Sony UBP-X800.

Wenn es um die Bildqualität geht, sind Blu-ray-Discs ungeschlagen. Das gilt sowohl für Full-HD-Inhalte auf „normalen“ Blu-rays als auch für 4K-Inhalte, wie man sie auf Ultra-HD-Blu-ray-Discs findet. Die hohe Datenrate sorgt dafür, dass Filme mehr Details und weniger Kompressionsartefakte aufweisen als bei Streaming-Angeboten. Der Ultra-HD-Blu-ray-Player UBP-X800 von Sony spielt nicht nur die ultrahochauflösenden Scheiben ab, sondern unterstützt auch diverse Online-Angebote. Wir haben ihn getestet.

Rein optisch ist der UBP-X800 ein klassisches Heimkino-Gerät. Schlichte Optik, edle Verarbeitung und von den Dimensionen in Linie mit anderen Hi-Fi-Geräten. Wer den Player hingegen „solo“ am Fernseher betreibt, könnte sich an der Gerätebreite von 43 Zentimetern stören. Auf der Rückseite befinden sich zwei HDMI-Ausgänge, LAN-Anschluss sowie koaxialer Audioausgang. Ein optischer Audioausgang ist leider nicht vorhanden.

Nach dem Einlegen der Disc dauert es – je nach Film – zehn bis 30 Sekunden, bis die Wiedergabe beginnt. Der im letzten Jahr getestete Samsung-Player UBD-K8500 war hier ein paar Sekunden flotter, während die Xbox One S, welche ebenfalls Ultra-HD-Blu-ray-Discs abspielt, ähnliche Werte liefert. Der UBP-X800 hat keinen Lüfter eingebaut, und auch das Laufwerk zeichnet sich durch ein leises Betriebsgeräusch aus, was zu einer störungsfreien Wiedergabe führt. Es wird der „HDR10“-Standard unterstützt, nicht aber „Dolby Vision“. Wie zu erwarten, sind Bild- und Tonqualität exzellent. Ultra-HD-HDR-Filme werden gestochen scharf wiedergegeben und beeindrucken mit sanften Farbverläufen sowie tollen HDR-Effekten. Man muss aber dazusagen: Erst auf einem großen Ultra-HD-Fernseher mit HDR-Unterstützung kommt die Qualität richtig zur Geltung. Wer ein kleineres TV-Gerät besitzt und/oder sehr weit weg sitzt, wird keinen Unterschied zu gestreamten Inhalten erkennen. Ebenfalls erwähnenswert: Für Bild- und Tonqualität ist zu 99 Prozent der Fernseher bzw. das Soundsystem verantwortlich, den bzw. das man verwendet. Der Player gibt Bild und Ton lediglich weiter, ein sichtbarer Unterschied zwischen den diversen Abspielgeräten war auch bei genauem Hinschauen nicht erkennbar.

Als Extra bietet der UBP-X800 Zugriff auf insgesamt zwölf Apps, darunter Netflix, Amazon, Spotify, Mubi und YouTube. Netflix ist sogar über eine eigene Taste auf der Fernbedienung abrufbar. Bei den Apps fallen die schnellen Ladezeiten positiv auf. Auch die Apps selbst reagieren zügig auf Eingaben.


Fazit: Der UBP-X800 passt optisch gut ins Hi-Fi-Regal, lässt sich einfach bedienen und ist leise im Betrieb. Die fehlende Unterstützung für den „Dolby Vision“-HDR-Standard ist hingegen ein Manko, wobei es aktuell noch schwer abzuschätzen ist, ob sich dieser überhaupt durchsetzen wird. Dennoch ist es unverständlich, weshalb neue Sony-Fernseher Dolby Vision unterstützen, der Player hingegen nicht. In Summe aber erfüllt der UBP-X800 seine Aufgabe inklusive einiger Extras sehr zufriedenstellend.

Sony UBP-X800

➜ Spielt u. a. Blu-ray-Discs (Ultra HD & Full HD), DVDs und CDs
➜ Upscaling auf 3.840 x 2.160 Pixel
➜ 2x HDMI, Koax. Digital Audio, USB
➜ LAN, WLAN, Bluetooth
➜ 430 x 50 x 270 mm, 3,8 kg
➜ Preis: € 345,–