Im Test: Mittelklasse-Tablet Mediapad M3 Lite

Im Test: Mittelklasse-Tablet Mediapad M3 Lite

Das schicke Mittelklasse-Tablet MediaPad M3 Lite von Huawei sorgt für entspannten Medien-genuss – daheim und unterwegs.

Ein Achtkern-Prozessor, drei Gigabyte Arbeitsspeicher, LTE und starke Lautsprecher, versteckt hinter einem 10-Zoll-Display: Da fühlt man sich an Apples iPad Pro erinnert. Die Rede ist allerdings von Huaweis MediaPad M3 Lite, das diese Spezifikationen deutlich günstiger anbietet. Das Mittelklasse-Tablet soll in erster Linie als mobiles Heimkino mit starkem Sound überzeugen.

Der Metallic-Body ist wertig verarbeitet und liegt mit seinen abgerundeten Kanten gut in der Hand. Auf Design-Raffinessen wurde weitestgehend verzichtet, die matte Rückseite ist kaum anfällig für Fingerabdrücke. Unser Testgerät in der LTE-Variante bringt rund 460 Gramm auf die Waage und ist mit sieben Millimetern Höhe im Vergleich zu Tablets mit ähnlicher Hardware schlank und leicht – ein Muss, wenn es beim Streamen auf der Couch über einen längeren Zeitraum aufrecht gehalten wird. Zugunsten unkomplizierter Bedienung hat Huawei mittig einen Fingerprint-Sensor verbaut, Power- und Lautstärke-Buttons befinden sich für bequeme Einhand-Bedienung seitlich.

Auf den ersten Blick wirken die Ränder des 10,1 Zoll großen Displays zu breit, die vermeintliche Platzverschwendung macht in der Praxis jedoch Sinn. Mit weniger Ablagefläche für die Daumen würde beim Medienkonsum mitunter unfreiwillig das Display aktiviert werden. Die Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln (Full HD) ist vollkommen adäquat. Auch sonst gibt es kaum etwas an der Anzeige auszusetzen: Die Blickwinkelstabilität sorgt für ein gutes Bild in jeder Lebenslage und das Display ist bis in alle Ecken gut ausgeleuchtet und klar. Lediglich bei direkter Sonneneinstrahlung stößt es auch mit automatischer Helligkeitsanpassung an seine Grenzen.

Softwareseitig läuft das MediaPad M3 Lite mit der aktuellen Android-Version 7.0 und Huaweis eigenem Emotion-User-Interface. Ein anwenderfreundliches Mitbringsel ist die Multitasking-Funktion, welche die Nutzung von zwei Apps parallel erlaubt. Dabei sorgen der Snapdragon-435-Prozessor und 3 GB RAM immer noch für ruckelfreie Performance. Während das Gerät im Alltag leistungsmäßig eine sehr gute Figur macht, muss es vor grafisch anspruchsvollen Spielen kapitulieren. Für ein flüssiges Spieleerlebnis reicht die Leistung nicht, doch es heißt ja nicht ohne Grund „Lite“.

Umso angenehmer überrascht, dass Huawei nicht nur die Haupt-, sondern auch die Frontkamera mit 8 Megapixeln ausgestattet hat. Die Kameras mit minimalistisch gehaltener Bedienoberfläche schießen zufriedenstellende Alltagsbilder und -videos, die vergleichsweise starke Frontkamera lädt zu Selfies und Videotelefonie ein.

Das Tablet ist ganz klar für die Film- und Musikwiedergabe gemacht. Dafür sind neben Google-Anwendungen auch hauseigene Apps von Huawei vorin-
stalliert. Insgesamt vielleicht ein bisschen viel des Guten, denn leider lassen sich nicht alle Huawei-Apps deinstallieren. Zum Glück kann der 32-GB-Speicher im Bedarfsfall via microSD-Karte erweitert werden. Im selben Slot verbirgt sich übrigens auch der Steckplatz für eine Nano-SIM-Karte, welche unser Testmodell fit für das Surfen und Streamen unterwegs macht. Alternativ gibt es eine WLAN-Variante, die aktuell rund 40 Euro weniger kostet.

Das Highlight des Mittelklasse-Tablets sind die vier um das Gerät herum verteilten Lautsprecher von Harman/Kardon. Für Tablet-Maßstäbe erzeugen sie einen wirklich ausgewogenen und angenehmen Sound, der ohne Verzerrung auch sehr laut geregelt werden kann. Soundein-
stellungen gibt es leider nicht, Abhilfe kann aber eine Equalizer-App schaffen. Wer über die Leistungsgrenzen des Tablets enttäuscht ist, darf sich über ein paar andere Vorteile freuen: Mit 6.600 mAh ist der Akku nämlich recht ansehnlich und hält im Alltagsgebrauch locker zwei Tage durch. Dank sehr guten Energiemanagements gehen erst nach etwa 14 Stunden YouTube-Dauerbetrieb die Lichter aus. Eine Quick-Charge-Funktion fehlt aber leider, daher kann das Aufladen schon mal bis zu fünf Stunden dauern. <<

Fazit: Mit dem MediaPad M3 Lite bekommt man ein tolles Multimedia-Tablet fürs Surfen, Streamen und Musikhören im Alltag. Pluspunkte sind neben der wertigen Verarbeitung das gut ausgeleuchtete, klare Display und die überdurchschnittlich gute Akkulaufzeit. Beide Kameras liefern zufriedenstellende Schnappschüsse. Einzig die Leistung ist nicht mehr als mittelmäßig – dafür passt aber der Preis.

Huawei MediaPad M3 lite 10

➜ Display: 10,1", 1.920 x 1.200 Pixel
➜ Android 7.0
➜ 3 GB RAM, 32 GB Speicher, microSD
➜ CPU: 1,4 & 1,1 GHz (Snapdragon 435)
➜ 8-Mpx-Hauptkamera, 8-Mpx-Frontkamera
➜ microUSB, Kopfhörer, WLAN, Bluetooth 4.0, GPS, LTE-Modem
➜ 241,3 x 171,5 x 7,1 mm, 460 g
Preis: € 330,–