Huawei Watch 2 im Test

Huawei Watch 2 im Test

So wirklich eingeschlagen haben smarte Uhren nicht. Ihre Hauptfunktion – die Anzeige von Smartphone-Benachrichtigungen – ist dem Großteil der Käufer zu wenig. Huawei legt bei der Watch 2 daher den Schwerpunkt auf den Sportbereich. GPS und ein eingebauter Pulsmesser machen aus der Watch 2 eine vollwertige Sportuhr. Außerdem ist man mit ihr dank eines SIM-Slots bei Bedarf nicht einmal mehr aufs Handy angewiesen. Wir haben uns angesehen, ob die Uhr in der Praxis überzeugen kann.

Schon die Optik sagt: Hier wird es sportlich. Als edler Luxusartikel geht die Watch 2 zwar nicht durch, im Gegensatz zur klobigen, ähnlich ausgestatteten Polar M600 bleibt sie jedoch alltagstauglich. Abmessungen und Gewicht sind einwandfrei. Die Watch 2 ist größer als die Apple Watch und kleiner als Samsungs Gear S3. Der AMOLED-Bildschirm ist scharf und bietet eine mittelmäßige Helligkeit. In der prallen Sonne muss etwas genauer hingeschaut werden, man kommt aber damit klar. Die Akkulaufzeit lag im Test bei rund zwei Tagen – nicht rekordverdächtig, aber es geht auch schlimmer. Schade: Die lieblose weiße Ladeschale passt optisch nicht zur Uhr und lässt die Watch 2 schief am Tisch herumkugeln, anstatt ihr ein vernünftiges „Podest“ zu bieten.

Während ein Druck auf die Taste rechts oben die App-Auswahl öffnet, startet man über die untere Taste Huaweis Sport-App. Diese ist übersichtlich und erfüllt ihren Zweck beim Laufen oder Radfahren gut. Im Test lieferte der GPS-Sensor bei mehreren 10-km-Läufen nicht immer auf den Meter exakte, dafür aber konstante Werte ohne jegliche Ausfälle. Das Problem ist nur, dass zwischen den Messungen scheinbar mehrere Sekunden vergehen, denn die Anzeige wird nur alle paar Sekunden aktualisiert. Wenn es darum geht, den eigenen Rekord um wenige Sekunden zu schlagen, stört diese Verzögerung. Der optische Pulsmesser gehört zu den besseren Modellen. Zwar kam es im Test vor, dass er zeitweise aus dem Tritt kam und um 50 Prozent zu niedrige Werte auslas, doch im Gegensatz zu mehreren bisher getesteten Uhren war das deutlich seltener und nur kurzzeitig der Fall. Wer es präzise mag, sollte auf einen Brustgurt zurückgreifen, für Freizeitsportler ist die Messgenauigkeit aber ausreichend. Der Akku entleerte sich beim Laufen innerhalb einer Stunde um rund 18 bis 20 Prozent – für gute Läufer sollte ein Marathon drin sein.

Die Watch 2 ist eine der ersten Uhren mit Googles Android-Wear-2.0-Betriebssystem. Doch so brauchbar die Sportfunktion ist, so bescheiden sind leider Android Wear 2.0 und dessen Bedienung. Benachrichtigungen werden nach einem Wisch von unten nach oben angezeigt. Wischt man sie nach rechts, sind sie weg und können auch nicht wiedergeholt werden – einen Verlauf gibt es nicht. Wischer nach links und rechts wechseln das Watchface, d. h. die angezeigte Uhr – eine Vergeudung, denn in der Praxis wechselt man das Watchface nur selten. Auch sonst überzeugt Android Wear 2.0 nicht. Wartezeiten, Ruckler und Fehlbedienungen gehören leider zur Tagesordnung. Einen Nutzen aus der Smartwatch können am ehesten noch diejenigen ziehen, die eine für sie relevante App finden – um z. B. smarte Lichter zu bedienen oder To-do-Listen abzurufen. Die von uns getestete LTE-Variante ist dabei nicht einmal aufs Smartphone angewiesen, denn mit eingelegter SIM-Karte kann man auch mit der Uhr alleine telefonieren und Daten aus dem Web abrufen. Wobei der Einsatz als Smartphone-Erweiterung der gängigere sein dürfte – einen zweiten SIM-Tarif nur für die Uhr werden sich die wenigsten gönnen, und sofern man nicht ein sprechendes Auto besitzt und in den 80ern lebt, wirkt das Telefonieren über die Uhr in der Öffentlichkeit eher befremdlich.

Fazit: Als Lauf- und Sportuhr ist die Watch 2 okay, als Smartwatch ist sie jedoch nur mittelmäßig, was in erster Linie am Android-Wear-Betriebssystem und weniger an der Uhr selbst liegt. Das Problem ist, dass andere Android-Wear-Uhren auch nicht besser sind. Wer sich mit dem Betriebssystem anfreunden kann, findet in der Watch 2 eine sportliche, top ausgestattete Smartwatch. Das Gesamtpaket ist aber leider etwas enttäuschend. Wie man die Bedienung deutlich besser löst, zeigt Samsung mit Gear S2 und S3, jedoch mangelt es dem Tizen-Betriebssystem nach wie vor an Apps.

Huawei Watch 2

➜ Smartwatch mit Android Wear 2.0
➜ Display: 1,2-Zoll-AMOLED, 390 x 390 P.
➜ CPU: Snapdr. Wear 2100 (4 x 1,1 GHz)
➜ 768 MB RAM, 4 GB Speicher, IP68
➜ GPS, Bluetooth 4.1, WLAN n, NFC, Puls
➜ LTE/3G, Lautsprecher, Lichtsensor
➜ 48,9 x 45 x 12,6 mm, 57 g, 18-mm-Armb.
➜ Preis: € 349,90