Huawei P10 im Test

Huawei P10 im Test

Huawei P10. Das neue Flaggschiff setzt auf edles Design und bewährte Technik. Wieder mit an Bord: die gemeinsam mit Leica entwickelte Dual-Kamera, mit der eindrucksvolle Porträts gelingen. E-MEDIA zeigt, was das P10 noch auf dem Kasten hat.

Nach dem XL-Flaggschiff Mate 9 im Dezember folgt nun mit dem P10 Huaweis neues Top-Modell in „Standardgröße“. Wir haben es getestet.

Schon beim P9 zeigte Huawei, dass der Hersteller hinsichtlich der Verarbeitung locker mit Samsung und Apple mithalten kann. Das P10 beeindruckt abermals mit sauberen Kanten, perfekten Spaltmaßen und einer äußerst hochwertigen Anmutung. Das getestete schwarze Modell hat eine matte Rückseite und liegt auch aufgrund des nicht übertrieben großen 5,1-Zoll-Bildschirms sehr gut in der Hand. Auf der Gehäuseoberfläche bleiben zwar Fingerabdrücke haften, so schlimm wie bei Gehäusen aus Glas ist es aber bei Weitem nicht.

In technischer Hinsicht bietet das P10 keine Überraschungen, es handelt sich mehr oder weniger um ein Mate 9 im kleineren Format. 4 GB RAM und 64 GB Speicher können sich sehen lassen, während der hauseigene Kirin-960-Prozessor für eine sehr gute Leistung sorgt. Die neuen Top-CPUs von Qualcomm und Samsung sind zwar eine Spur schneller, abseits von Benchmarks fällt das aber nicht auf. Das Full-HD-Display überzeugt mit gutem Kontrast und einer hohen Helligkeit. Enttäuschend: Der Akku reichte im Test nur für einen Tag.

Auch die Dual-Kamera kennt man vom Mate 9. Beim Fotografieren werden der 12-Megapixel-Farbsensor und der 20-Megapixel-Schwarz-Weiß-Sensor kombiniert, was zu besseren Resultaten führt. Das Ergebnis ist ähnlich wie beim Mate 9: Fotos bei Tageslicht sind sehr gut, während unter schlechten Lichtbedingungen und bei der Autofokusgeschwindigkeit das Referenz-Handy (Samsung Galaxy S7) die Nase etwas vorn hat. Es ist Jammern auf hohem Niveau, aber dennoch: Samsung schafft hier mit einer Linse bessere Ergebnisse als Huawei mithilfe von Leica und zwei Linsen. Neu beim P10 ist ein Porträtmodus, der diese hübscher macht und für eine ausgeglichene Helligkeitsverteilung sorgt. Videos werden in Ultra HD aufgezeichnet, die Qualität ist ebenfalls sehr gut.

Eine wichtige Änderung gab es beim Fingerabdrucksensor. Statt wie bisher auf der Rückseite befindet er sich nun vorne. Der Nachteil: Dadurch wird auf der Vorderseite Bildschirmplatz verschwendet, da sich links und rechts davon keine weiteren Sensortasten befinden; stattdessen kommen wie bisher Bildschirmtasten zum Einsatz. Man kann diese zwar deaktivieren und die „Zurück“- bzw. die „Geöffnete Apps“-Taste über kurzes Antippen und Wischen über den Sensor simulieren, praktisch ist das aber nicht.

Keine Frage, das Huawei P10 ist ein gutes Smartphone, mit dem die meisten Käufer zufrieden sein dürften. Die Verarbeitung ist top, Leistung und Kamera sind sehr gut. Dennoch tritt Huawei damit ein wenig auf der Stelle, denn echte Innovationen oder Verbesserungen wie etwa Wasserdichtheit oder kabelloses Laden fehlen. Insofern ist es ein solides, aber unspektakuläres Flaggschiff.

Huawei P10

➜ 5,1"-LCD (1.920 x 1.080 P.)
➜ Android 7.0, LTE, WLAN ac
➜ 4 GB RAM, 64 GB Speicher
➜ CPU: 4x 2,4 & 4x 1,8 GHz
➜ 20/12-Mpx-Kamera, microSD
➜ 145,3 x 69,3 x 7 mm, 145 g
➜ Preis: € 599,–