HP Omen X 17 Laptop im Test

HP Omen X 17 Laptop im Test

HP Omen X. Der Spiele-Laptop bietet die Leistung eines „ausgewachsenen“ Desktop-PCs, verpackt in ein Notebook. Eine superschnelle Grafikkarte, die mechanische Tastatur und der 120-Hz-Bildschirm lassen Gamer-Herzen höherschlagen.

Wenn es um Spiele geht, kann der PC nicht schnell genug sein. Für Gamer, die einen mobilen Computer bevorzugen, haben alle großen PC-Hersteller eigene Gaming-Reihen im Portfolio, die mit entsprechend potenter Hardware daherkommen. Bei HP heißt das Zauberwort „Omen“. Der Omen X 17 ist ein wuchtiger 17-Zoll-Laptop mit der Leistung eines Desktop-PCs. Wir haben uns das Gerät genauer angesehen und ausgiebig probegespielt.

Dynamisches Schwergewicht

Schon an der ausgezeichneten Verarbeitung erkennt man: Wo manche Ultrabooks an elegante Sportwägen erinnern, bekommt man es hier mit einem Panzer zu tun. Beim Omen X 17 klappert nichts und lässt sich auch nichts verbiegen oder eindrücken. Der Full-HD-Bildschirm ist hell und matt und verhindert störende Spiegelungen. Das Panel unterstützt Nvidias G-Sync-Technologie, die „Zerreißeffekte“ beim Wechsel von einem Bild zum nächsten in Spielen unterbindet. Außerdem werden Games flüssiger wiedergegeben, da das Display mit einer 120- statt der sonst üblichen 60-Hz Bildrate arbeitet.

Die Leistung ist top. Im aktuellen 3DMark erzielt der Laptop hervorragende 4.476 Punkte. Selbst ein aufwendiges Spiel wie „The Witcher 3“ läuft mit maximalen Details mit 50 fps, während etwas ältere Titel wie „Rise of the Tomb Raider“ im Schnitt auf fast 80 fps kommen. Als Besonderheit ist der CPU-Multiplikator frei wählbar. Sofern der Laptop mittels Netzteil betrieben wird, dürfen sich erfahrene PC-Gamer dadurch ans Übertakten wagen. Zum Konfigurieren wird das „Omen Command Center“ genutzt, welches über eine eigene Taste aufgerufen wird.

Mit einem Gewicht von fast 5 kg und den stattlichen Dimensionen ist der Omen X 17 kein Laptop, den man spontan mitnimmt. Für große LAN-Partys, lange Spiele-Sessions bei Freunden oder auch im Urlaub ist das Transportieren zumutbar, ansonsten dürfte der Laptop aber klar ein Dasein als Desktop-Replacement fristen – aufgestellt an seinem Fixplatz.

Enttäuschend war im Test die Akkulaufzeit. Selbst bei leichten Office-Aufgaben war nach etwas über zwei Stunden Schluss. Wer den Laptop für fordernde Spiele nutzt, wird ihn schon nach rund einer Stunde mit der Steckdose verbinden müssen. Der Omen X 17 ist ganz klar für den stationären Betrieb gedacht, der Akkubetrieb sollte nur als Überbrückungsfunktion angesehen werden.

Saus und Gebraus

Am Pegel der Arbeitsgeräusche lässt sich sofort erkennen, dass der Omen X 17 ein waschechter Gaming-Laptop ist. Das bereits im Leerlauf hörbare leise Säuseln stört nicht wirklich. Fordert man ihn jedoch mit 3D-Games, geben nicht nur CPU und Grafikkarte Gas, sondern auch die Lüfter. Das Resultat ist ein Rauschen, das zwar deutlich zu hören ist, doch wegen seiner Gleichmäßigkeit irgendwann nicht mehr auffällt. Etwas problematisch ist der Akkubetrieb. Hier arbeitet der Omen X 17 standardmäßig mit reduzierter Leistung, wodurch sich die Lüfter mal schneller, mal langsamer drehen. Begleitet wird das Ganze häufig von störenden Nebengeräuschen.

Die eingebauten Lautsprecher von Bang & Olufsen sorgen für einen ordentlichen, lauten Sound. Wie üblich bei Notebooks darf man sich aber nicht allzu viel Bass erwarten. Besser ist es, wenn man Kopfhörer verwendet – dann stört beim Spielen auch der laute Lüfter nicht mehr.
Bei der Tastatur handelt es sich um eine mechanische Ausführung mitsamt den typischen Klick-Geräuschen. Die Tasten haben einen sehr guten Druckpunkt und reagieren zuverlässig auf Eingaben. Anders das Touchpad: Im Test erkannte es Berührungen häufig nicht und hatte immer wieder Aussetzer. Gamer werden beim Spielen sowieso eine richtige Maus bevorzugen, dennoch sollte HP dieses Problem schnellstmöglich mit einem Treiber-Update aus der Welt schaffen.

Fazit: HPs Gaming-Laptop bietet enorm viel Leistung und lässt selbst aufwendige PC-Spiele flüssig und ruckelfrei laufen. Darüber hinaus punktet das Gerät mit Extras wie der sehr guten mechanischen Tastatur samt konfigurierbarer Hintergrundbeleuchtung oder dem 120-Hz-Display. Weniger gut gefallen haben die Touchpad-Aussetzer und die äußerst kurze Akkulaufzeit. Letztere ist bei derart leistungsfähigen Gaming-Notebooks aber keine Seltenheit – wie auch das massive Gewicht und der hohe Preis. In Summe ist der Omen X 17 dennoch ein hervorragender, optisch ansprechender Spiele-Laptop.

HP Omen X 17 Laptop

➜ Display: 17,3"-LCD, 1.920 x 1.080 Pixel
➜ Windows 10 Home 64 Bit
➜ CPU: Intel Core i7-7820HK, 4x 2,9 GHz
➜ 256 GB SSD, 1 TB HDD, 16 GB RAM
➜ Grafik: NVIDIA GeForce GTX 1070
➜ WLAN ac, BT 4.2, 3x USB-A, HDMI
➜ 42,5 x 32,72 x 3,64 cm, 4,85 kg
➜ Preis: ca. € 2.400,–