Die neue Fritzbox 7590 im Test

Die neue Fritzbox 7590 im Test

Die neue FRITZ!Box 7590 bringt frischen Wind in die Reihen der Router. Das brandneue AVM-Flaggschiff kommt nicht nur in verändertem Design, sondern sorgt auch für schnelles WLAN und ist dank Unterstützung der Supervectoring-Technologie bestens für die Zukunft gerüstet.

Lange hat der Berliner Hersteller AVM ein Geheimnis aus seinem neuen Router-Flaggschiff gemacht. Auf der CeBIT Anfang des Jahres wurde es dann gelüftet: Die FRITZ!Box 7590 ist das neue DSL-Topmodell und seit wenigen Wochen auf dem Markt. Allerdings beerbt sie nicht das Vorjahresmodell 7580, sondern versteht sich als Nachfolger der FRITZ!Box 7490 aus 2013. Sie bringt vor allem eine große Neuerung mit: Supervectoring.

Supervectoring und schnelles WLAN

In Sachen Design kehrt AVM zurück zum weißen, horizontalen Gehäuse. Die störenden Antennen wurden zumindest äußerlich eingespart, die Kombination aus Tasten und LEDs sorgt für gute Übersichtlichkeit. Wem das Gerät am Schreibtisch zu viel Platz braucht, der kann es auch problemlos an der Wand befestigen.

Wirklich interessant ist das technische Update: Als erstes AVM-Produkt unterstützt die neue FRITZ!Box das sogenannte Supervectoring 35b. Dieser Internetstandard verspricht zukünftig Downloadraten von bis zu 300 Mbit/s über entsprechend kompatible DSL-Anschlüsse und kommt damit an die Geschwindigkeiten von Kabel- und Glasfaserverbindungen heran.

Die Technologie nutzt eine Bandbreite von 35 MHz und ermöglicht – Upstream und Downstream zusammengerechnet – eine Datenübertragung mit insgesamt bis zu 400 Mbit/s. Die Aufteilung hängt vom Netzbetreiber ab, das finale Tempo ist dann auch eine Frage der Nähe zum nächsten Netzknotenpunkt.

Acht WLAN-Antennen hat AVM im Inneren des Gehäuses versteckt, je vier für 2,4 beziehungsweise 5 GHz. Das Feature Multi-User-MIMO erlaubt dem Router die gleichzeitige Kommunikation mit mehreren verbundenen Geräten und sorgt für optimale Leistung und hohe Geschwindigkeiten. Bis zu 2.533 Mbit/s sind theoretisch insgesamt möglich, aufgeteilt auf maximal 800 Mbit/s auf dem 2,4-GHz-Band beziehungsweise 1.733 Mbit/s auf dem 5-GHz-Band. Die tatsächliche Geschwindigkeit hängt dann von baulichen und technischen Gegebenheiten ab. Ein kurzes Antesten im heimischen WLAN zeigt bereits sehr vielversprechende Ergebnisse.

Anschlüsse und Software

Bei den Anschlüssen wurde im Vergleich zum Vorgänger noch einmal aufgerüstet. Neben je einem WAN-, DSL-, ISDN- sowie einem analogen Telefonanschluss hat das neue Modell vier Gigabit-LAN-Buchsen sowie zwei USB-3.0-Ports. Letztere sollen im Vergleich zum Vorgänger um bis zu viermal schnelleren Datendurchsatz bieten.

Wie schon die FRITZ!Box 7580 davor läuft Modell 7590 mit der aktuellen Version von FRITZ!OS, das Betriebssystem wird automatisch aktuell gehalten. Das Einrichten ist gewohnt einfach und läuft unproblematisch. Nach dem Verbinden per LAN oder WLAN wird beim Öffnen des Browsers die Startseite des Assistenten aufgerufen, der durch die Installation führt. Wer ein älteres FRITZ!Box-Modell im Einsatz hat, kann mithilfe der Software ganz einfach die Konfiguration auf die neue Box übertragen. Außerdem wird bei der FRITZ!Box Energieeffizienz großgeschrieben. Dank Eco-Mode wird die Funkleistung an den Datenverkehr angepasst und der Stromverbrauch automatisch reduziert, via Software können Ruhezeiten definiert werden.

Preis und Verfügbarkeit

Die FRITZ!Box 7590 ist seit Mai 2017 verfügbar, der UVP liegt bei 269 Euro. Da der Router noch recht neu ist, gibt es ihn auch bei Online-Händlern nicht günstiger.

Fazit: Die FRITZ!Box 7590 ist ein Multitalent – sie kann als Router, Repeater oder Access Point eingesetzt werden. Sie punktet besonders durch schnelles WLAN mit guter Reichweite sowie einfache Bedienung und ist bereits jetzt für neueste Standards zur schnellen Datenübertragung gerüstet. Eine gute Wahl für DSL-Nutzer, vor allem wenn mehrere Geräte zu Hause gleichzeitig von schnellem Internet profitieren sollen.

AVM Fritzbox 7590

➜ DSL-Modem
➜ Schnittstellen: USB 3.0, 4 Netzwerkanschlüsse, 2 Telefon-Analoganschlüsse
➜ Max. Datenübertragung: 2.533 Mbit/s
➜ 2,4-GHz-Band, 5-GHz-Band
➜ Unterstützt schnelles Supervectoring
➜ Preis: € 269,–