Devolo Magic 2 Wi-Fi Starter Kit im Test

Devolo Magic 2 Wi-Fi Starter Kit im Test

Magic 2 wifi: Die Powerline-Adapter von Devolo bringen das Internet via Stromleitung und WLAN-Mesh in jede Ecke des Hauses – noch dazu mit einem neuen Standard, der ultraschnellen Surf-Speed verspricht. Ob dieses Versprechen auch gehalten wird, zeigt unser Test.

Mit einem einfachen Internetzugang geben sich heutzutage nur die wenigsten zufrieden – schließlich soll es in jedem Raum stabilen und schnellen WLAN-Empfang geben. In größeren Wohnungen und Häusern reicht ein einfacher Router dafür nicht aus. Abhilfe schaffen Powerline-Geräte, die zur Datenübertragung das Stromnetz nutzen, oder WLAN-Mesh-Systeme. Warum nicht beides kombinieren? Gerade zur Überbrückung größerer Distanzen eignet sich das Stromnetz besser als Mesh-Systeme, die nur auf WLAN setzen. Devolos Magic-Geräte machen genau das. Vom Router wandern die Daten übers vorhandene Stromnetz zu den Magic-Adaptern, die wiederum ein WLAN-Mesh aufbauen. Devolo hat zwei Magic-Serien im Angebot: Magic 1 für bis zu 1.200 Mbit/s und Magic 2 für maximal 2.400 Mbit/s. Wir haben die schnellere Variante getestet.

Neuer Standard

Die Magic-Adapter sind die ersten Geräte, die den Powerline-Standard G.hn der zweiten Generation unterstützen. Dieser sorgt für mehr Geschwindigkeit, aber in erster Linie auch für eine größere Reichweite und einen stabileren Betrieb. Mit den bisherigen dLAN-Powerline-Produkten von Devolo sind die Magic-Geräte nicht kompatibel.

Die Devolo-Adapter bauen untereinander ein WLAN-Netzwerk auf, das folgende Mesh-Funktionen beinhaltet: a) Config Sync: Mehrere WLAN-Zugangspunkte arbeiten unter derselben SSID; b) Airtime Fairness: Geräte erhalten mehr Zeit für den Datentraffic, wodurch das WLAN schneller wird; c) Band Steering: Endgeräte arbeiten automatisch auf dem optimalen Frequenzband und d) Fast Roaming: Durchschreitet man eine Wohnung mit mehreren Access-Points, verbinden sich Mobilgeräte automatisch und unterbrechungsfrei mit dem schnellsten. Letzteres klappt aktuell nur mit mehreren Magic-Adaptern, nicht aber zwischen Adapter und Router. Mit der für die Zukunft geplanten Unterstützung des 802.11r-Standards soll sich das ändern – dann funktioniert Fast Roaming auch mit Routern und Access-Points anderer Hersteller, die diesen Standard unterstützen.

Simple Installation

Das getestete Starter-Kit besteht aus einem LAN-Adapter, der mit dem Router verbunden wird, sowie einem Wi-Fi-Adapter für den Raum, in dem man besseren WLAN-Empfang benötigt. Anstecken, kurz warten, fertig – simpler geht es nicht. Die Adapter finden sich untereinander, lediglich zur Übernahme der WLAN-Zugangsdaten muss am Router der WPS-Knopf gedrückt werden. Da das in unserem Fall nicht geklappt hat, haben wir SSID und Passwort in der Devolo-App eingegeben. Hier erhält man auch einen Überblick über alle installierten Komponenten und kann diverse Einstellungen vornehmen. Die App greift aktuell noch auf ein Web-Interface zurück, nach einem geplanten Update soll die Konfigurationsoberfläche dann aber komplett über die App funktionieren.

Gute Performance

Von der Herstellerangabe „maximal 2.400 Mbit/s“ darf man sich nicht täuschen lassen, es sind nur theoretische Werte. Im Praxistest – 81 m2 große Wohnung, Adapter mit am weitesten voneinander entfernten Steckdosen verbunden – zeigte Devolos Cockpit-Software Geschwindigkeiten zwischen 441 und 539 Mbit/s an. Bei eingeschalteter Waschmaschine (Elektrogeräte können den Datendurchsatz stören) sank der Speed sogar auf 277 Mbit/s. Am Smartphone wiederum betrugen die Durchsätze zwischen 100 und 210 Mbit/s. Die per Kopiertest gemessene Übertragungsgeschwindigkeit schwankte von 7 MB/s (Laptop via WLAN, mehrere Meter vom Adapter entfernt) bis 12 MB/s (Laptop per LAN-Kabel verbunden). Das Maximaltempo war damit vergleichbar mit Werten älterer dLAN-Adapter, jedoch hatten diese, je nach Steckdose, nach unten hin deutlich schlechtere Messwerte. Ein weiterer Vorteil der Magic-Geräte ist, dass der Gesamtdurchsatz bei mehreren gleichzeitig verwendeten Geräten höher ist als bei einzelnen – dann kommt man tatsächlich auf über 500 Mbit/s.

Für ein schnelles Heimnetzwerk, in dem regelmäßig viele Daten von einem Rechner zum anderen übertragen werden, ist Magic die falsche Lösung, da hierfür das Tempo nicht hoch genug ist. Dafür, unkompliziert jeden Raum mit gutem WLAN-Empfang auszustatten, um im Internet zu surfen, ist Magic jedoch hervorragend geeignet. Die erzielte Datenrate reicht locker, um selbst 4K-Streams abzurufen.

Fazit: Im Vergleich zu dLAN stellen die neuen Magic-2-Adapter einen Fortschritt dar, auch wenn sich dieser nicht unbedingt in einer höheren maximalen Datenübertragungsrate niederschlägt. Der Durchsatz ist gerade an „Problemsteckdosen“ höher und die Reichweite des gesamten Systems besser – nicht zu vergessen die praktische Mesh-Funktion, deren Vorteile (Stichwort „Fast Roaming“) aktuell aber nur bei der Verwendung mehrerer Magic-2-Adapter vollständig zum Tragen kommen.

Devolo Magic 2 WiFi Starter Kit

➜ 2er-Set: LAN- und Wi-Fi-Adapter
➜ G.hn-Standard mit max. 2.400 Mbit/s
➜ Wi-Fi-Adapter mit WLAN ac (max. 866,7 Mbit/s, 2,4 & 5 GHz Simultan-Dualband), 2 Gbit-LAN-Anschlüsse
➜ Mesh-Unterstützung, int. Steckdose
➜ 152 x 76 x 40 mm
➜ Preis: ca. € 200,-

  test