Amazon Kindle Oasis im Test

Amazon Kindle Oasis im Test

Amazon erweitert sein E-Reader-Angebot um den neuen Kindle Oasis, der im Vergleich zu den Vorgängermodellen einige frische Features mit sich bringt. Ob die Neuerungen den recht hohen Anschaffungspreis wert sind, verrät unser Test.

Luxus-Ausführung. Gemessen an Ausstattung und Preis ist dies das passendste Attribut für den neue Kindle Oasis der mittlerweile neunten Generation der Amazon-Gerätereihe. Der E-Reader kommt mit einem hochauflösenden 7-Zoll-E-Ink-Display mit 1.680 x 1.264 Pixeln und 300 ppi, 30 Prozent mehr Lesefläche, einer 1-GHz-CPU, wahlweise 8 oder 32 GB Speicher und einer asymmetrischen Bauform. Die dickere Gehäusehälfte dient als Haltefläche und beherbergt nicht nur zwei Blättertasten, sondern auch den Akku. Dabei richtet sich die Anzeige der Seiten automatisch aus, je nachdem, auf welcher Seite man die Haltefläche bevorzugt.

Im Unterschied zum Vorgängermodell befindet sich die gesamte Akkukapazität nun im Gerät selbst. Damit ist der neue Kindle nicht nur ausdauernder; eine Hülle mit integriertem Zusatz-Akku, wie sie bisher im Lieferumfang enthalten war, ist ebenfalls nicht mehr nötig. Die Akkulaufzeit beträgt je nach Nutzung mehrere Wochen, die Schnellladefunktion ermöglicht eine komplette Aufladung in nur zwei Stunden. Auf eine weitere Besonderheit haben einige Leser schon sehnsüchtig gewartet: Als erstes Modell in der Kindle-Reihe ist der Oasis nämlich mit einem wasserdichten Gehäuse ausgestattet. Nässe oder gar unbeabsichtigte Tauchgänge in der Badewanne oder dem Pool können dem E-Reader nichts anhaben.

Ebenfalls neu ist die Möglichkeit der Integration von Audible-Hörbüchern, die sich direkt vom Amazon-Konto abrufen und auf dem Kindle speichern lassen. Dieser spielt allerdings ausschließlich Audiobooks ab, die von Audible stammen, Hörbücher von Drittanbietern werden nicht unterstützt. Auch über einen eigenen Audioausgang verfügt der Oasis leider nicht, so müssen Lautsprecher oder Kopfhörer via Bluetooth mit dem Kindle verbunden werden.

Worauf es bei einem E-Book-Reader aber in erster Linie ankommt, ist natürlich die Displayanzeige, die ein optimales Lesevergnügen garantieren soll. Neben der bewährten E-Ink-Anzeigetechnik steht auch eine ganze Reihe von Leseeinstellungen zur Verfügung, darunter eine Schwarz-Weiß-Umkehr für lichtempfindliche Leser, vergrößerte Darstellungen, eine optionale linksbündige Ausrichtung und neue Schriftgrößen und -stärken. Dank Umgebungslichtsensoren wird auch eine längst fällige automatische Helligkeitsanpassung an aktuelle Lichtverhältnisse unterstützt. Textstellen oder Vokabeln aus den E-Books können markiert und nachgeschlagen werden, um Wortdefinitionen und Wikipedia-Einträge aufzurufen. Auch Übersetzungen in andere Sprachen sind via Bing Translator direkt über den Kindle möglich, was bei fremdsprachigen Büchern wirklich praktisch ist. Eine interessante Funktion ist „Time to Read“: Der E-Reader orientiert sich an der individuellen Lesegeschwindigkeit und zeigt an, wie lange es in etwa noch dauern wird, ein Kapitel oder das ganze Buch zu Ende zu lesen.

Wie bei allen E-Readern von Amazon ist auch die Nutzung des Oasis an ein bestehendes Amazon-Konto gebunden. Außerdem verwendet Amazon seit jeher ein eigenes Format, das ausschließlich von Kindle-Geräten gelesen werden kann. E-Books mit dem offenen ePUB-Format, das von allen anderen gängigen E-Readern unterstützt wird, können auf Amazons E-Readern nicht gelesen werden – der neue Oasis bildet hier keine Ausnahme. Passionierten Lesern steht im Kindle Store jedoch ein breites Angebot von über fünf Millionen digitalen Büchern, Zeitschriften und Zeitungen zur Verfügung; davon ist ein großer Teil Kindle-exklusiv. Vielleser haben die Möglichkeit, die Leseflatrate „Kindle Unlimited“ zu abonnieren, die für rund zehn Euro im Monat über eine Million E-Books, Comics, Hörbücher und Zeitschriften umfasst.

Der Kindle Oasis ist in zwei Ausführungen mit WLAN oder WLAN plus gratis 3G zu haben. Gratis bedeutet, dass die Verbindungskosten von Amazon getragen werden. Der Preis schlägt sich dafür in der Anschaffung nieder: Für die 3G-Variante mit 32 GB muss man bereits stolze 320 Euro hinblättern.

Fazit: Mit dem neuen Kindle Oasis bekommen Leser einen wirklich edlen E-Reader, der aber auch einen stolzen Preis hat. Das größere Panel, das wasserdichte Gehäuse und die Integration von Hörbüchern kosten in der günstigsten Variante 230 Euro. Der ebenfalls sehr gute Kindle Paperwhite ist bereits um die Hälfte zu haben.

Amazon Kindle Oasis (2017)

➜ Display: 7"-E-Ink, 1.680 x 1.264 Pixel
➜ Speicher: 8 GB / 32 GB
➜ Konnektivität: Bluetooth, WLAN / + 3G
➜ Unterstützte Formate: AZW3, AZW, TXT, PDF, MOBI, PRC, HTML, DOC, DOCX, JPEG, GIF, PNG, BMP
➜ 159 x 141 x 3,4–8,3 mm
➜ Preis: ab € 230,–