Acer Swift 3 im Test

Acer Swift 3 im Test

Mittelklasse-Ultrabook. Schickes Design, schnelle Hardware, lange Akkulaufzeit für gute mobile Nutzung – und alles für relativ wenig Geld. Das ist die Idee hinter Acers Swift 3.

Mit der Swift-Serie hat Acer erst kürzlich eine Reihe flacher, leichter und schneller Notebooks auf den Markt gebracht. Das superdünne Spitzenmodell Swift 7 wird mit seinem goldglänzenden Äußeren als günstigere MacBook-Alternative gehandelt, wobei günstig bei einem UVP von 1.299 Euro auch wieder relativ ist. Seine Mittelklasse-Geschwister, Swift 5 und Swift 3, bewegen sich in der erschwinglicheren Preisklasse zwischen 600 und 900 Euro, je nach Ausführung. Für den Basic-Bedarf gibt es noch das Swift 1 um unter 400 Euro.

Alle Modelle dürfen sich Ultrabooks nennen: leichte, dünne Laptops mit hoher Akkulaufzeit und guter Leistung, die schnell einsatzbereit und mit Intel-Prozessoren bestückt sind.

Spannend für Business-User – mit einem Auge auf ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis – ist der 14-Zöller Swift 3. Bei dem Modell stehen drei Prozessor-Varianten zur Verfügung (Intel Core i3/i5/i7) – je nachdem, für welche Tätigkeiten das Notebook hauptsächlich benötigt wird. Unser Test modell ist mit einem Intel-Core-i5-Prozessor ausgestattet, der alltägliche Büroaufgaben, mobiles Surfen und Multimedia-Tasks ohne Probleme meistert.

Design und Mobilität sind die Grundgedanken hinter dieser Notebook-Reihe. Das Swift 3 ist mit einem hochwertig verarbeiteten und robusten Aluminium-Gehäuse ausgestattet, das mit seinen abgerundeten Kanten zusätzlich zur schmalen Bauweise schon sehr stark an ein MacBook erinnert. Etwas unpraktisch: Zum Öffnen braucht man beide Hände, da eine entsprechende Einbuchtung wohl aus designtechnischen Gründen weggelassen wurde.

Das Unibody-Gehäuse lässt sich zwar von außen ganz leicht eindrücken, insgesamt fühlt sich das Notebook aber sehr solide an und bleibt unbeeindruckt von tagelangem Herumgetragenwerden. Eingerichtet ist das Gerät mit Windows 10 in unter fünf Minuten, danach ist es in der Regel innerhalb weniger Sekunden hochgefahren und arbeitsbereit.

Sein Full-HD-Display ist matt und damit sehr vorteilhaft fürs mobile Arbeiten, wo Lichtverhältnisse sich je nach Örtlichkeit schnell einmal ändern. Kontrast, Schärfe und Farbwiedergabe sind grundsätzlich sehr gut, allerdings lässt der Helligkeitsfaktor etwas zu wünschen übrig – was sich beim Einsatz im Freien negativ bemerkbar macht. Dunkle Farben sind etwas schwer zu unterscheiden, dafür punktet das Panel mit Blickwinkel-Stabilität.

Das Keyboard mit Hintergrundbeleuchtung hat eine sehr angenehme Haptik, es tippt sich leise und flüssig. Ein Manko: Bei unserem Testgerät klappert das Touchpad relativ laut, in ruhiger Umgebung kann das störend sein. Ansonsten reagiert es tadellos.

Laut Herstellerangabe hält der Akku bis zu zehn Stunden durch. Im Praxistest zeigt sich das Swift 3 tatsächlich als recht langatmig: Knappe neun Stunden YouTube-Video-Wiedergabe sind drin, für Business-Aufgaben mit Browsernutzung bei mittlerer Helligkeit steht das Testgerät etwas über sechs Stunden mit einer Akkuladung zur Verfügung. Im Minimalbetrieb mit Energiesparmodus schafft das Swift 3 sogar rund 11,5 Stunden.

Die Performance stimmt: Ein schneller SSD-Speicher und der Core-i5-Prozessor sorgen für flüssiges Arbeiten. Hitze- und Lärmentwicklung halten sich dabei in Grenzen. Das Modell verfügt über großzügige 8 GB Arbeitsspeicher und kann wahlweise mit 256 GB oder 512 GB Festspeicher bestückt werden.
Das Grundrepertoire an Schnittstellen ist vorhanden: drei USB-Ports, HDMI, Bluetooth, SD-Lesegerät, WLAN und Audioanschluss, optional ein Fingerabdruckscanner. Stereo-Lautsprecher mit zufriedenstellender Klangausgabe sind an der Unterseite verbaut.

Fazit: Mit dem Swift 3 ist Acer ein tadelloser und schicker Business-Begleiter gelungen, der dank großzügiger SSD auch Multimedia-Aufgaben ohne Probleme bewältigt.

Acer Swift 3 Core i5

➜ Display: 14"-Full-HD-IPS (1.920 x 1.080 P.), matt
➜ Intel Core i5-6200U
➜ 8 GB RAM, 512 GB Speicher, USB: 1x 2.0, 2x 3.1, HDMI, WLAN, BT 4.0, Fingerprint
➜ Gewicht: 1,6 kg
➜ Preis: € 806,–