Yahoo.com führt kostenpflichtigen Mail-Dienst ein

Das Internet-Portal Yahoo will sich künftig verstärkt durch kostenpflichtige Internet-Inhalte finanzieren. Hintergedanke: Die Abhängigkeit von Werbeeinnahmen soll verringert werden. Ein Schritt in diese Richtung ist die Einführung des E-Mail-Services Mail Plus: Der Dienst kostet, je nach Größe der Mailbox, zwischen 29,99 (25 MByte) und 59,99 US-Dollar (100 MByte) pro Jahr.

Zusätzlich zum POP3-Zugriff und den größeren Mailboxen, die eigentlich nur eine Konsolidierung bisheriger Angebote unter einem neuen Namen darstellen, bietet Mail Plus beispielsweise eine maximale Mail-Größe von 10 MByte. Außerdem lassen sich alle bei Yahoo vorhandenen Mail-Accounts unter einem Login verwalten sowie eingehende Mails mit einer Maximalzahl von 50 Filtern automatisch in gewünschte Ordner einsortieren. Attachments können direkt bei Yahoo im so genannten Briefcase gespeichert werden. Außerdem hat Yahoo nach eigenen Aussagen den Spam-Filter für Mail Plus verbessert und verspricht eine effizientere Aussortierung unerwünschter Werbe-Mails.

Europa: Vorerst kein kostenpflichtiger Dienst geplant
Ein kostenpflichtiger Dienst wie Mail Plus ist in Europa in naher Zukunft nicht geplant, erklärte eine Firmensprecherin. Yahoo USA zeigte sich erfreut darüber, dass die guten Geschäftszahlen des dritten Quartals vor allem daran lagen, dass man mehr zahlende Kunden für die kostenpflichtigen Dienste gewinnen konnte.

Weitere Informationen: