Wieder eine Intrige der Linken? Internet- Suche nach "Scheitern" führt zu Berlusconi

Das Lager von Silvio Berlusconi fühlt sich als Opfer einer Internet-Intrige. Bei der Kontrollbehörde für Telekommunikation gingen zahlreiche Beschwerden darüber ein, dass eine Google-Suche nach "fallimento", dem italienischen Begriff für "Scheitern", als ersten Treffer die amtliche Biografie Berlusconis auf der Web-Site der italienischen Regierung anzeigt. Die Kontroverse prägte den Abschluss eines erbittert geführten Wahlkampfs, in dem die Rolle der Medien wiederholt in Frage gestellt wurde.

Die Behörde machte die Polizei auf den Sachverhalt aufmerksam, die daraufhin Ermittlungen aufnahm. Der Webmaster der Regierung, Fabrizio Casinelli, teilte nach einer Meldung der Nachrichtenagentur ANSA mit, dass Google auf das Ergebnis der Suchanfrage aufmerksam gemacht worden sei. Es blieb aber unklar, ob das Verhalten der führenden Internet-Suchmaschine das Ergebnis einer absichtlichen Manipulation oder nur der besonderen Google-Algoritmen zur Abwicklung einer Suchanfrage ist.

Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass ein Politiker auf diese Weise von Google behandelt wird. Sucht man dort nach "failure", dem englischen Begriff für "Scheitern", taucht an erster Stelle die regierungsamtliche Biografie von US-Präsident George W. Bush auf.
(apa)