UN beleuchtet dunkle Seite des Internets: Pädophilen-Netzwerke und Betrügereien

Experten aus aller Welt treffen einander ab heute in Rio de Janeiro, um über Chancen und Gefahren der neuen Informationsmöglichkeiten im Internet zu beraten. Rund 2000 Teilnehmer aus 100 Staaten werden zu der UN-Tagung erwartet, auf die Probleme durch illegale Pädophilen-Netzwerke und Internet-Betrügereien im Mittelpunkt stehen dürften. US-Ermittler schätzen die Zahl der Pädophilen, die im Internet vernetzt sind, auf Millionen.

Das sogenannte Internet Gouvernance Forum (IGF) wurde bei einem UN-Gipfeltreffen vor zwei Jahren in Tunesien gegründet. Es will sich auch mit der Tatsache befassen, dass 80 Prozent der Menschheit keinen Zugang zum Netz haben. Die Konferenz dauert bis einschließlich Donnerstag.

(apa/red)