Mordschauplätze im Internet abrufbar?
Projekt "Krimi-Weltatlas" bis 2007 fertig

Commissario Brunetti ermittelt in Venedig, Inspektor Ochajon klärt Verbrechen in Israel auf, und Kommissar Wallander geht in Schweden auf Mörderjagd. Die Schauplätze internationaler Kriminalliteratur sind große Metropolen, kleine Städtchen oder entlegene Provinzen. Eines haben sie jedoch alle gemeinsam: Sie sind zum Sterben schön. Als spannende Lektüre ziehen heute weniger die analytischen Schlüsse einer Miss Marple und eines Sherlock Holmes, vielmehr schlagen Regional-, Städte- und Länderkrimis Millionen Leser in ihren Bann.

"Regionalkrimis erleben seit Ende der 1980er Jahre einen wahren Boom. Sie haben einen unglaublichen Absatz und sich einen eigenen Markt geschaffen", sagt die Literaturwissenschaftlerin an der Erfurter Universität, Eva Erdmann. Die 42-Jährige widmet dem Phänomen eine Forschungsarbeit und erstellt gemeinsam mit der Professorin Immacolata Amodeo von der Internationalen Universität Bremen einen Krimi-Weltatlas im Internet. Die Karte mit den Literatur-Tatorten dieser Welt wird einmal 1000 bis 2000 Einträge umfassen, schätzt Erdmann. Bis 2007 soll sie komplettiert sein.

Webtipp:
www.crime-and-nation.de

(apa/red)