Kein Platz für Staatssekretär im Internet?
Matznetter nicht auf Finanzministeriums-Site

Christoph Matznetter hat es auch am Tag nach seiner Angeblobung noch nicht auf die Homepage des Finanzministeriums geschafft. Während die Staatssekretäre der anderen Ministerien bereits ihr Plätzchen im Internet gefunden haben, zeugt die Website des Finanzministeriums (http://www.bmf.gv.at) bisher nur von der Existenz des Ressorchefs Wilhelm Molterer - Hinweis auf einen Staatssekretär fand sich am Freitagvormittag keiner.

Wer die Homepage nach "Matznetter" durchsucht, wurde zwar fündig, die Einträge warne allerdings ebenso wenig aktuell wie freundlich: "SPÖ wegen falscher Behauptungen von Matznetter verurteilt", lautet etwa die Schlagzeile vom 22. Oktober 2006. Der nächste Treffer: "SPÖ erneut wegen falscher Behauptungen Matznetters verurteilt", danach folgte "Matznetter und SPÖ verurteilt" und dann "Erneuter Täuschungsversuch der SPÖ".

Hat Karl-Heinz doch noch nicht genug?
Immer noch online war dafür die Selbstvermarktungshomepage des Ex-Finanzministers Karl-Heinz Grasser (http://www.karlheinzgrasser.at) - seine "Privatisierung" wurde dort noch nicht vermeldet. Der letzte Eintrag stammte vom 30. November des Vorjahres: "Wirtschaft wächst weiter - Laut OECD 3,2 Prozent Wachstum".

Sozialministerium noch mit BZÖ-Slogan
Ebenfalls als recht veränderungsresistent erwies sich übrigens die Homepage des Sozialministeriums. Ressortchef Erwin Buchinger lachte zwar bereits von der Homepage - diese präsentierte sich aber noch im alten BZÖ-Design. Slogan: "Zukunft Soziales Österreich". (apa/red)