FORMAT - Die "Live"-Strategie Microsofts:
Eine Antwort auf die neue Web-Generation

Im Zeitalter des Web 2.0, wo sich die Kommunikation oft weitgehend vom einzelnen PC emanzipiert hat und durch Peer-to-Peer-Netzwerke neue Gruppen und Geschäftsmodelle entstehen, steht auch das traditionelle Geschäft der Software-Konzerne zur Diskussion - gerade für Microsoft.

Google hat es geschafft, das Such-Thema zu monopolisieren, Skype die VoIP-Kommunikation zu besetzen, und BlackBerry war beim mobilen Mail anfangs schneller. Den Paradigmenwechsel hin zu Internet-basierender Software-Entwicklung und -vertrieb hat Bill Gates schon vor Jahren erkannt, aber so richtig angegangen wird das Projekt in Redmond erst seit ein paar Monaten - mit der so genannten "Live"-Strategie: Bestimmte Teile der Microsoft-Software werden als Web-Versionen angeboten und können von Endkunden entweder kostenlos - im Gegenzug für Online-Werbung - oder gegen Abogebühren genützt werden.

Ziel ist es, den Anteil am Online-Werbemarkt (derzeit hält Microsoft bei rund zehn Prozent) nach oben zu schrauben, denn das Anzeigenvolumen soll sich bis 2008 auf mehr 35 Milliarden Dollar (dzt. 15 Mrd.) verdoppeln. So weit der Plan, an der Umsetzung wird aber noch emsig und an vielen Fronten gearbeitet.

Die Vision: Kleinfirmen sollen ihr Büro komplett über das Web abwickeln. Einiges an Potenzial sollte die Office-Live-Plattform für Kleinfirmen mit wenigen Mitarbeitern haben. Hier gibt es zwar kein Excel for free, aber mit Domain-Namen, Webspace und einigen Mailkonten und einfachen Vorlagen für die Erstellung des eigenen Internetauftritts bekommen Kleinfirmen ein taugliches und günstiges Werkzeug für die ersten Schritte ins Business zur Hand. Office Live (officelive.com) hat in den USA bereits 100.000 Abonnenten und soll bis Jahresende auch in Deutsch verfügbar sein.

Über die kostenlosen Angebote sollen die Kunden auf das Portal geholt werden - und Werbeeinnahmen bringen. In weiterer Folge könnten die Produkte aber beliebig mit den am eigenen Rechner bereits vorhandenen kombiniert werden. Microsoft geht noch einen Schritt weiter: Zur jährlichen Partnerkonferenz vor zwei Wochen kündige das Unternehmen an, auch seine Firmensoftware Dynamics CRM ab Anfang 2007 in einer Internet-basierten Version anzubieten. "Inspiriert" wohl nicht zuletzt durch den Erfolg, den der US-Anbieter Salesforce. com mit seiner CRM-Software auf Mietbasis feiert. Module für die Kundenverwaltung und das Marketing in Kleinfirmen wird es künftig also auch online geben. (FORMAT/red)