10 Jahre Wikipedia: Die berühmteste<br> Online-Enzyklopädie feiert rundes Jubiläum

Am 15. Januar 2001 stellte Jimmy Wales unter der Adresse "wikipedia.com" eine Plattform zur gemeinschaftlichen Erstellung von Enzyklopädie-Artikeln ins Internet. Diese sollten nach redaktioneller Bearbeitung in die Online-Enzyklopädie "Nupedia" übernommen werden. Die Inhalte der Wikipedia sollten für Jedermann frei verwendbar sein, dafür wurden sie ausschließlich von Freiwilligen geschrieben - als Hobby, oder wie es Wikipedia-Mitgründer Larry Sanger bezeichnete: Als Spaßprojekt.

Zwei Jahre später hat das Spaßprojekt ihre Mutter überholt, Wikipedia verfügte 2003 über 130.000 Artikel in 28 Sprachen. Aus Nupedia kopierte man rund 2000 Artikel aus vier Sprachen in die Wikipedia und gab sie auf.

Bis heute sind über 17 Millionen Artikel in rund 260 Sprachen entstanden. Wikipedia ist als Nachschlagewerk mit dem Anspruch einer Universalenzyklopädie im Internet dermaßen bekannt, dass sie im Vergleich der Zugriffszahlen weltweit einen der vorderen Plätze einnimmt, eine Entwicklung, die bei der Begründung vor zehn Jahren durch Jimmy Wales und Larry Sanger nicht absehbar war. In dieser Zeit hat sich eine Gemeinschaft von Autoren von dieser Idee begeistern lassen und auch in der deutschsprachigen Wikipedia eine Sammlung von inzwischen mehr als einer Million Artikel für wissbegierige Internetnutzer bereitgestellt.

Enzyklopädie nur der Anfang
Aus "wikipedia.com" wurde die gemeinnützige Wikimedia Foundation, neben der Enzyklopädie entstanden weitere Wikimedia-Projekte wie die Bibliothek Wikibooks, die Zitatesammlung Wikiquote, das Wörterbuch Wiktionary, die Freie Presseagentur Wikinews und die Sammlung freier Originalquellen: Wikisource. Alle diese Projekte gibt es in unzähligen Sprachen, sie verfügen mittlerweile über Millionen von Dokumenten, Medien und Originaltexten die Jedermann frei verwenden kann.

Betrieb auf Spendenbasis
International wird die Wikimedia Foundation von nationalen Vereinen unterstützt, beispielsweise durch Wikimedia Österreich. Da für den Betrieb einer der fünf größten Webseiten hohe Kosten für Internetanbindung, Server und auch Personal anfallen, die von der Wikimedia Foundation ausschließlich durch Spenden gedeckt werden, hilft der österreichische Verein dabei, in Österreich Spenden zu sammeln.

Außerdem unterstützt er die Freiwilligen indem er Fachbücher einkauft und verleiht, Stipendien zur Teilnahme an den internationalen Wikimedia-Konferenzen vergibt oder national als Ansprechpartner und Organisator für Freie Inhalte und die Wikimedia-Projekte agiert. (red)