Überwachung der Mitarbeiter via Handy:
Schottische Firma launcht Tracking-System

Die lückenlose Kontrolle des Aufenthalts aller Mitarbeiter ermöglicht eine neue Mobilfunktechnik, die das schottische Unternehmen Trisent entwickelt hat. Im Unterschied zu bestehenden Tracking-Systemen mit Hilfe von GPS verwendet der "Trilocator" übliche Standard-Handys. Eine Mitteilung auf dem Display unterrichtet die Beschäftigten davon, dass die Daten zu ihrem Aufenthaltsort übermittelt werden. Die Kontrolle endet erst mit dem Abschalten des Mobiltelefons.

Trisent will das System für Unternehmen mit Außendienstmitarbeitern anbieten und testet es zusammen mit dem russischen Telekom-Anbieter VimpelCom. In Großbritannien wurden die Gesetze für das Mobilfunk-Tracking im Mai 2006 gelockert. Am 16. August startete ein Angebot, mit dessen Hilfe Eltern den Aufenthaltsort ihrer Kinder bestimmen können. Die Bürgerrechtsorganisation Liberty kritisierte, dass es für einen Arbeitgeber keinen Grund gebe, rund um die Uhr den Aufenthaltsort von Mitarbeitern ermitteln zu können. (apa)