tele.ring: Bei Mitbewerbern "Welle der Panik" geortet

tele.ring-Chef Hubertus Hofkirchner wehrt sich gegen die Vorwürfe der Mitbewerber, sie würden mit ihrer Netzzusammenschaltungsgebühr den viertgrößten heimischen Mobilfunker tele.ring mitfinanzieren. Genau das Gegenteil sei der Fall, so Hofkirchner. Platzhirsch Mobilkom Austria würde einen jährlichen Überschuss aus Zusammenschaltungs-Entgelten von 83 Mio. Euro erzielen, während tele.ring 6 Mio. Euro Verlust damit verbuchen müsste. Die Mitbewerber würde auf unseren 1-Cent-Tarif mit einer "Welle der Panik" reagieren.

Bei dem seit Wochen schwelenden Konflikt in der Mobilfunkbranche geht es um die Terminierungsentgelte, auch Zusammenschaltungsgebühren oder Interconnection Fee genannt. Dabei handelt es sich um die Kostenbeteiligung der Mobilfunker bei Telefonaten zwischen zwei Mobilfunknetzen.

Wird beispielsweise vom Netz A ins Netz B telefoniert, dann muss der Betreiber des A-Netzes eines Teil seiner Tarifeinnahmen aus diesem Telefonat an Betreiber B für die teilweise Nutzung dessen Mobilfunknetzes zahlen. Mobilkom Austria, T-Mobile und One zahlen höhere maximale Terminierungsentgelte an tele.ring als bei Telefonaten in das Netz eines der drei großen Betreiber. Sie sehen darin eine Quersubventionierung der Tochter des US-Telekomkonzerns Western Wireless.

Einmal mehr verwies Hofkirchner darauf, dass alle anderen Mitbewerber die gleich hohen Terminierungsentgelte erhielten, als sie noch ähnlich niedrige Kundenzahlen wie tele.ring hatten. Dass tele.ring - im Gegensatz zu den Mitbewerbern - seit Jahren noch nicht die kritische Masse von 700.000 Kunden überschritten habe, liege an den unterschiedlichen Startbedingungen. Schließlich hätten die Ersten am Markt einen Handy-freien Raum vorgefunden, wohingegen für später eingetretene ein bei weitem härterer Verdrängungswettbewerb herrsche.

Ärger über Telekom Austria
Außerdem ärgert sich tele.ring über die Mutter der Mobilkom Austria, die börsennotierte Telekom Austria (TA). Mit dieser habe man bereits einen Vertrag über die Senkung der Interconnection Fee unterzeichnet, doch zwei Tage später, als tele.ring seinen 1-Cent-Tarif präsentiert habe, wollte die TA laut Hofkirchner von dem Vertrag nichts mehr wissen und hatte eine Ausstiegsklausel genutzt. Gleichzeitig fordere die Telekom das Ende der Regulierung, wo doch in Österreich bisher keine einzige Interconnection-Einigung ohne Telekom-Regulierungsbehörde möglich gewesen wäre. (apa/red)