FPÖ Burgenland fordert die Masten- Steuer: Einnahmen vom Land aufpeppen

Die Einführung einer Steuer für Handymasten im Burgenland analog zu Niederösterreich fordert FPÖ-Landesparteisekretär Norbert Hofer. Einerseits solle so dem Wildwuchs an Antennentragmastenanlagen Einhalt geboten werden, andererseits sei das auch eine willkommene Einnahmequelle für das Landesbudget, erklärte Hofer.

Durch die Einführung eines "Burgenländischen Sendeanlagen- Abgabengesetzes" rechne er mit Mehreinnahmen von 7 Mio. Euro jährlich für das Landesbudget. Verwendet werden solle das Geld zweckgewidmet für infrastrukturelle Maßnahmen im Technologiebereich, etwa zum Ausbau der Breitbandtechnologie im Burgenland. Er könne sich auch vorstellen, im Baugebiet eine entsprechend höhere Abgabe zu verlangen, erklärte der FPÖ-Politiker. (apa)