Zwei neue Modelle: 2004 wird das Jahr der PlayStation!

Geschlossen sieht das Teil aus poliertem schwarzem Kunststoff und Chrom aus wie das Etui einer Lesebrille. Tatsächlich soll es der Walkman des 21. Jahrhunderts werden. Sony plant 2004 den Totalangriff auf die Konkurrenz. Mit gleich zwei neuen PlayStations!

Seit 13. Dezember wird in Japan die PlayStation X verkauft, ab September 2004 ist die PSX auch bei uns zu haben. Neu: Die Multimedia-Konsole hat einen DVD-Brenner und ein Breitband-Modem eingebaut.

Im März kommt erst in Japan, später (vermutlich im Dezember) dann auch bei uns der echte Knaller: eine mobile PlayStation 2, die Nokias sind integriert, Ohrstöpsel ansteckbar. Sony will seine PSP nicht nur als Spielekonsole (und vielleicht sogar als Mobiltelefon) benutzen, sondern vor allem als Abspielstation für Musikvideos.

USB & UMD
Die PSP verfügt über einen ausgewachsenen Grafik-Prozessor, der die Wiedergabe hochwertiger Videos ermöglicht, über eine USB-2.0-Schnittstelle lässt sich das Gerät mit einer zweiten PlayStation oder einem Computer verbinden.

Zusätzlich entwickelte Sony ein neues Speichermedium: UMD. Die 6 cm großen Universal Media Discs stecken in einer Cartridge-Hülle und packen 1,8 Gigabyte Daten. Damit hat die PSP auch Apples Erfolgsmodell iPod im Visier. Vor allem, wenn stimmt, was gerüchteweise verlautet: Die PSP soll ab 60 Dollar kosten.

Alleskönner PSX
Die zweite neue PlayStation 2004 hat nix mit Mobilität zu tun, sondern zielt auf den Heimmarkt. Die PSX soll ab September
auch in Europa in den Geschäftsregalen stehen.

Der Terminal ist komplett auf Multimedia ausgerichtet, ersetzt DVD-Player, Festplattenrecorder, DVD-Brenner und PlayStation 2. Herzstück: ein eingebauter DVD-Brenner, der aber kurz vor Erscheinen abgespeckt wurde.

Noch mehr Infos finden Sie in E-Media Nr. 26!