Will Apple eine Spielkonsole entwickeln? Anmeldung eines Patents schürt Gerüchte

Am 8. Februar 2008 meldete Apple ein neues Patent bei den US-Behörden an. Dieses löste sogleich einen Sturm an Gerüchten aus. Denn damit sicherte sich der Konzern seine Marke auch für Spiele. Will der Microsoft-Konkurrent nun auf den Markt für Spiel-Konsolen drängen?

Es rumort in der eingeschworenen Game-Community. Am 8. Februar hatte Apple ein Patent eingereicht, um seinen Markennamen für Spielkonsolen, tragbare Spielgeräte und elektronische Spiele zu schützen. Seither sind immer wieder Vermutungen geäußert worden, dass Apple an der Konstruktion einer Spielkonsole arbeitet.

Apple im Spielesegment
Ob sich Apple in diesem Segment behaupten könnte, ist fraglich. Zu spannungsgeladen ist das Verhältnis der bisherigen Softwarentwicklungen des Konzerns zu Unterhaltungsapplicationen. So bleiben Spiele auf der Computerplattform Macintosh immer noch unterrepräsentiert. Die Geschäftsbeziehungen zu den Spieleherstellern ist unterentwickelt und der Markt ist sehr hart umkämpft. Dies würde einen schweren Start für Apple bedeuten.
Schon einmal startete der Konzern den Versuch, eine Spielkonosole auf den Markt zu bringen. Dieser Versuch entpuppte sich jedoch bald als Flop. 1995 wurde die Konsole "Pippin" auf den japanischen und US-amerikanischen Markt gebracht. Damals entschied man sich jedoch, das Produkt nicht unter dem eigenen Namen zu vertreiben. Technisch konnte die Konsole damals mit der Konkurrenz nicht mithalten und war vom Preis zu teuer plaziert.
Doch möglichweise entwickelt Apple nun eine nachhaltigere Strategie. Mit dem iPod und dem iPhone konnte Apple Erfahrungen im Bereich der Spiele sammeln. Vielleicht kann Apple über diesen Bereich erfolgreicher als 1995 in diesem Segment Fuß fassen.

Hart umkämpfter Markt
Der Markt der Spiele und der stationären Spielkonsolen ist jedoch hart umkämpft. Im Gegensatz zu Sony, Nintendo und Microsoft hat Apple hier kein fixes Standbein. Daher bleibt es offen, ob sich der Konzern noch einmal das Risiko eines kommerziellen Flobs leisten will. Die Anmeldung des Patents hat bisher nur Gerüchte aufkommen lassen. Es gibt noch keine Stellungnahme von Apple diesbezüglich.

(red)