Electronic Entertainment Exposition:
Das war die größte Spielemesse der Welt!

Da glitzerten die Augen der Spielergemeinde als stünde Weihnachten kurz bevor: Doch war es nicht die Vorfreude auf Santa Claus, sondern die in Los Angeles stattfindende Spielemesse E3 (Electronic Entertainment Exposition), die für strahlende Gesichter sorgte. Rund 450 Aussteller aus aller Welt präsentierten Neuheiten aus dem wohl am schnellsten wachsenden Segment der Unterhaltungsbranche. Dabei ware nicht nur die neuesten Games zu sehen. Auch sämtliche Neuheiten am Konsolen- und Game-Handy-Markt wurden ausgestellt.

Mittelpunkt des Programms der E3, die heuer bereits zum zehnten Mal stattfand, war die immer wichtiger werdende Rolle des Game-Sektors in der Unterhaltungs-Industrie. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der laufend expandierenden Allianz zwischen der Game- und der Film- sowie Musik-Industrie. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die neuen Trends im Marketing und der Cross-Promotion gelegt.

Die Games
Insgesamt wurden im Rahmen der Ausstellung rund 5.000 Game-Titel präsentiert. Unglaubliche 1.000 davon sind Neuheiten. Rund 31 Prozent davon erscheinen für den PC, etwa 40 Prozent für Konsolen, 18 Prozent für Handys, sieben Prozent für Handhelds und vier Prozent sind reine Online-Spiele.

Nach Genres sieht die Verteilung folgendermaßen aus:

  • Action- und Adventure-Spiele - 26,6 Prozent
  • Lern-Spiele - 15,8 Prozent
  • Sport- und Rennspiele - 12,5 Prozent
  • Kinder- und Familien-Spiele - 7,1 Prozent
  • Strategie-Spiele - 6,3 Prozent
  • Arcade-Spiele - 4,9 Prozent
  • Simulationen - 3,7 Prozent
  • Sonstige Genres - 15,8 Prozent

Rund dreiviertel aller vorgestellten Games sollen nach Angaben der Publisher und Entwickler spätestens zum Weihnachtsgeschäft 2004 in den Läden stehen.

Die Hardware
Sony gab im Rahmen der Messe die Preise für die mobile Spielekonsole "PlayStation Portable" E3 bekannt. Erstmals angekündigt hatte der Hersteller das Gerät bereits auf der letztjährigen E3. Interessierte müssen sich dennoch bis 2005 gedulden, bis das Gerät zur Verfügung steht. Im 4. Quartal 2004 ist die Markteinführung in Japan geplant. Im ersten Quartal 2005 soll es auch in Nordamerika erhältlich sein. Bis zum Abschluss des Geschäftsjahres am 31. März 2005 will Sony drei Millionen Einheiten an den Spieler bringen.

Auch der Marktführer Nintendo stellte eine neue mobile Konsole vor. Die "DS" bietet einen zweigeteilten Bildschirm, der es ermöglichen soll, das Spielgeschehen aus unterschiedlichen Perspektiven zu verfolgen. Nach Angaben des Herstellers entwickeln Branchengrößen wie Electronic Arts, Atari, Ubisoft, Sega, und Bandai bereits Spiele, die diese Funktion unterstützen. Preise und Verfügbarkeit sind noch nicht bekannt.

Dem Marktführer Nintendo will Nokia mit dem überarbeiteten Spielehandy "N-Gage QD" ein Stück vom Kuchen abschneiden. Es wartet unter anderem mit einem im Vergleich zum Vorgängermodell besser zugänglichem Steckplatz für Multimedia-Karten, einem helleren Display und einem besseren Design zum Telefonieren auf. Zudem soll der "N-Gage QD" billiger sein, als das Vorgängermodell. (red)

Info-Links:
E3-Website