"Supercomputer der Zukunft": NEC bastelt am ersten Petaflop-Rechner der Welt

Während IBM noch die schnellsten Supercomputer baut, bastelt NEC an einem Comeback. Das japanische Elektronikunternehmen ist nach Angaben der Regierung in Tokio mit dem Bau eines "Supercomputers der Zukunft" beauftragt worden. Dafür will das Unternehmen eine Technologie entwickeln, die die Signalübertragung zwischen Prozessor und Speicher um das Zwanzigfache steigern soll. Dies sei der Schlüssel für eine höhere Leistung etwa bei wissenschaftlichen Simulationen.

Das japanische Bildungs- und Wissenschaftsministerium habe dem Elektronikunternehmen den Angaben zufolge einen entsprechenden Forschungsauftrag erteilt.

Der erste "Petaflop Hochgeschwindigkeits-Supercomputer" soll im Jahr 2010 der Forschung zur Verfügung stehen. Peta steht dabei für eine Zahl mit 15 Nullen, Flop ist die Abkürzung für Fließkomma-Rechenoperationen, also Rechenschritten pro Sekunde. Die derzeit leistungsstärksten Rechner wurden auf der International Supercomputer Conference in Heidelberg gekürt. Die Leistung von den mit Abstand schnellsten Rechnern werden derzeit noch in Teraflop (Billionen Rechenschritten pro Sekunde) gemessen. (apa/red)