Österreichs IT-Markt weiter im Aufwind: Stärkstes Plus für Service-Bereich erwartet

Der österreichische IT-Markt setzt seinen Aufwärtstrend fort und wird in den nächsten beiden Jahren jeweils um gut sechs Prozent zulegen. Dabei soll der IT-Markt der Alpenrepublik im laufenden Jahr um 6,5 Prozent auf 6,1 Mrd. Euro wachsen, hat eine Studie der Marktforscher von IDC ergeben. Am stärksten wird demnach der Services-Bereich zulegen, gefolgt vom Software- und Hardware-Segment.

Insgesamt kann die IT-Industrie in Österreich damit etwas mehr zulegen als der internationale IT-Markt, dem für 2005 ein Wachstum von 6,1 Prozent prognostiziert wird. Nach den Berechnungen von IDC soll das IT-Wachstum in Österreich auch im nächsten Jahr anhalten. Für 2006 rechnen die Marktforscher mit einem erneuten Überschreiten der Sechs-Prozent-Marke. "Heißeste" Themen der IT im laufenden Jahr sind laut IDC Sicherheit und mobile Lösungen.

Die IT-Ausgaben in den österreichischen Unternehmen sollen im Vergleich zum Vorjahr konstant bleiben. Während 25 Prozent der befragten Unternehmen für 2005 mit höheren Ausgaben rechnen, sehen 23 Prozent eine Abnahme ihrer IT-Ausgaben. Mit 51,6 Prozent geht die Mehrheit der Unternehmen von einer Stagnation aus. Laut IDC verfügen 52 Prozent der befragten kleinen und mittleren Unternehmen über ein IT-Budget von maximal 70.000 Euro. Dagegen haben 24 Prozent der Großunternehmen ein IT-Budget von mehr als einer Mio. Euro. (pte)