Google warnt vor Microsoft-Angebot: Web- Riese von Yahoo!-Übernahme verängstigt?

Der US-Softwareriese Microsoft stößt bei seiner milliardenschweren Offerte für den Internet-Konzern Yahoo! auf erbitterten Widerstand. Erzrivale Google hat Yahoo! seine Hilfe zur Abwehr der Übernahme angeboten. Yahoo! selbst prüft alle Möglichkeiten einer weiteren Unabhängigkeit. Microsoft und Google beschuldigen sich unterdessen gegenseitig, das Internet dominieren zu wollen.

Google-Chef Eric Schmidt offerierte Yahoo!-Mitgründer Jerry Yang Medienberichten zufolge telefonisch seine Unterstützung in jeder Hinsicht. Über eine Kooperation von Yahoo! und Google wird heftig spekuliert. Yahoo! könnte seine eigene Internet-Suche kostengünstig auslagern und über die Google-Suche laufen lassen. Dagegen gilt ein eigenes Übernahmeangebot Googles aus wettbewerbsrechtlichen Gründen als unwahrscheinlich.

Auf der Suche nach Alternativen
Gegengebote anderer Interessenten halten Experten für möglich. Denkbar seien private Investoren oder Medienkonzerne wie die News Corp des Multimilliardärs Rupert Murdoch. Allerdings wäre ein solches Angebot derzeit wegen der Kreditkrise schwer finanzierbar und Microsoft könnte es mit seiner prall gefüllten Kriegskasse kontern. Bisher seien aber noch keine Gegenangebote zur Microsoft-Offerte bei Yahoo! eingegangen, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Personen.

Jagd nach der Nr. 1 im Internet
Mit der angestrebten Übernahme von Yahoo! für rund 45 Mrd. Dollar (30 Mrd. Euro) will Microsoft die Dominanz von Google bei der Online- Suche und der Internet-Werbung brechen. Die Offerte erfolgte nicht einvernehmlich mit Yahoo!. Entsprechende Vorschläge Microsofts hatte Yahoo! zuvor abgelehnt. Die Übernahme wäre die bisher größte innerhalb der Internet-Branche. (apa/red)